Mitgliederwahl bestätigt Ufo-Spitze um de la Cruz und Flohr

Eine nicht satzungsgemäß aufgestellte und ins Amt gekommene Führung der Kabinengewerkschaft Ufo wurde im vergangenen Jahr von Lufthansa stets als Grund für nicht startende Tarifverhandlungen genannt. Jetzt gab es eine ordentliche Wahl.

Auch alte Rumpfvorstand der Ufo mit Sylvia de la Cruz und Daniel Flohr wurde nun ordentlich gewählt. © Ufo

Zwei Wochen nach dem Einstieg in die Lufthansa-Schlichtung haben die Mitglieder der streitbaren Kabinengewerkschaft Ufo einen neuen Vorstand gewählt. Bei der am Freitag abgeschlossenen Wahl wurde das Führungsteam mit der bisherigen Vorsitzenden Sylvia de la Cruz und ihrem Stellvertreter Daniel Flohr bestätigt, wie die Gewerkschaft in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt berichtete.

Ihre Liste "No more games" erhielt demnach 67,6 Prozent der gültigen Stimmen und wird den siebenköpfigen Vorstand künftig allein stellen. Über den Vorsitz wird erst in der konstituierenden Sitzung entschieden. Die unterlegene Konkurrenzliste "Phoenix" erhielt 29,7 Prozent, der Rest entfiel auf Enthaltungen.

"Damit ist die UFO insgesamt wieder voll besetzt. Zusammen mit unseren Gremien können wir nun unmittelbar in die inhaltliche Arbeit einsteigen," sagte Flohr, dessen neues Vorstandsteam aus 30 Mitgliedern besteht.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Lufthansa und Ufo starten Schlichtung

Zuletzt hatte die Ufo nach heftigen innergewerkschaftlichen Streitigkeiten nur noch einen zweiköpfigen Rumpfvorstand mit de la Cruz und Flohr. Die Lufthansa hatte zwischenzeitlich die Vertretungsberechtigung des Vorstands bezweifelt und der Gewerkschaft die Fähigkeit abgesprochen, Tarifverträge abzuschließen. Nach monatelangen Auseinandersetzungen und drei Streikwellen war aber schließlich Ende Januar doch der Einstieg in eine umfassende Schlichtung gelungen. Sie wird von einer Mediation und einem gerichtlichen Güteverfahren begleitet.

Im Mittelpunkt der Auseinandersetzungen hatte häufig der frühere Ufo-Chef Nicoley Baublies gestanden, der nun als Beauftragter beim Vorstand angestellt ist. Er kandidierte für einen Sitz in der wichtigen Grundsatzkommission und wurde dort ebenfalls gewählt.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Erste Untreue-Ermittlungen gegen Ufo-Funktionäre eingestellt

Von: dk, dpa-AFX

Lesen Sie jetzt
Themen
UFO Daniel Flohr Behörden, Organisationen Tarifvertrag