Millioneninvestition in Drohnen-Testzentrum am Flughafen Cochstedt

Der Flughafen Magdeburg Cochstedt wird ein Forschungsstützpunkt für Drohnen. Dafür investieren das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) und das Land Sachsen-Anhalt Millionen. Der Flugbetrieb soll ab ab dem kommenden Jahr wieder aufgenommen werden.

Blick auf den Flughafen Magdeburg/Cochstedt © dpa / Jens Wolf

Nach der Übernahme des insolventen Flughafens Magdeburg-Cochstedt durch das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) kommt der Umbau zum Drohnen-Testzentrum voran. Bis zum kommenden Jahr sollen zunächst sechs Millionen Euro investiert werden, teilten DLR und das Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt am Donnerstag in Magdeburg mit.

So solle das Terminal zu einem Institutsgebäude ausgebaut werden. Zudem sei geplant, moderne Systeme für Kommunikation, Flugvermessung und Überwachung zu installieren. Bereits in den nächsten Tagen soll zudem eine Versuchsreihe am Flughafen starten.

Bei den Tests gehe es darum, wie der Flugverkehr mit Drohnen und Lufttaxis im bisher unkontrollierten Luftraum über Städten gesteuert werden kann, hieß es. Im Sommer wollen die DLR-Forscher ihre Versuche zur Lärmreduzierung von Verkehrsflugzeugen in Cochstedt fortsetzen. Im Ergebnis sollen Empfehlungen an die Industrie geliefert werden, wie sich Flugzeuge sinnvoll nachrüsten lassen, um leiser zu sein.

Spätestens im Mai 2021 will das DLR regulär den Flugbetrieb wieder aufnehmen und seine Forschungsarbeit in Cochstedt intensivieren. Im Anschluss sollen weitere vier Millionen Euro in die Ausstattung investiert werden.

Ziel ist es, das Gelände zu einem nationalen Erprobungszentrum für unbemannte Flugsysteme auszubauen. Damit entstehe eine "europaweit einmalige Einrichtung", erklärte DLR-Luftfahrtvorstand Rolf Henke. Die Einrichtung werde gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft neue Luftfahrttechnologien erproben. Das Zentrum hatte vorigen Sommer mit Unterstützung des Landes das Gelände des insolventen Flughafens übernommen.

© dpa, Jens Wolf Lesen Sie auch: DLR will Flughafen Magdeburg-Cochstedt kaufen

Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) erhofft sich durch den neuen Forschungsstandort viele Impulse für Wissenschaft und Wirtschaft in der Region. So strebe die Magdeburger Uni eine enge Kooperation an. Willingmann erwartet, dass sich im Umfeld des Drohnen-Testzentrums Start-ups und andere Technologie-Unternehmen ansiedeln. "Über Jahre hinweg fehlte dem Regional-Airport Cochstedt eine überzeugende Entwicklungsperspektive", sagte er.

DLR nutzt Cochstedt seit 2000

Tatsächlich war der Regionalflughafen, über Jahre von Misserfolgen gebeutelt. Anfang der 1990er Jahre wurde er für Millionensummen ausgebaut, doch der Betrieb lief schleppend. Im Jahr 2002 folgte die erste Pleite, der Billigflieger Ryanair brachte zwischenzeitlich Geld und Hoffnung, nutzte den Airport aber nicht lange.

Im Jahr 2016 folgte die zweite Pleite, bevor das DLR übernahm. Die Forscher waren bisher schon die treuesten Gäste auf dem gut 30 Kilometer von Magdeburg entfernten Flughafen: Schon seit Anfang der 2000er nutzten DLR-Teams das Gelände für Experimente in der Luft.

Von: dpa, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Technik Magdeburg-Cochstedt F&E Drohnen/Flugtaxis