airliners.de Logo
Trümmer der abgeschossenen Malaysia-Airlines-Boeing in der Ukraine. © dpa / ITAR-TASS/ Zurab Dzhavakhadze
Ein ZDF-Videograb vom 25.07.2014 zeigt Wrackteile der Boeing 777 der Malaysia Airlines (Flug MH17) in der Nähe von Donezk, Ukraine. © dpa / ZDF/dpa
Trümmerteile der Boeing 777 der Malaysia Airlines, die am 17. Juli 2014 mit 298 Menschen an Bord über der Ostukraine abgestürzt ist. © dpa / EPA/Robin Van Lonkhuijsen
Teile der über der Ukraine abgestürzten Maschine. © dpa / EPA/Robin Van Lonkhuijsen
Flugabwehrsystem Buk-M2 auf der Moskauer Luftfahrtmesse MAKS. © dpa / MAXIM SHIPENKOV
Junge Malaysier gedenken der Opfer des Flugzeugabsturzes. © dpa / EPA/Azhar Rahim

Prorussische Rebellen haben Flug MH17 abgeschossen. Zu diesem Ergebnis sind die niederländischen Ermittler gekommen, wie CNN berichtet. Das Medium beruft sich dabei auf einen Insider, der den noch nicht veröffentlichten Abschlussbericht bereits gesehen hat.

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war im Juli vergangenen Jahres über der Ukraine abgestürzt. Alle 298 Menschen an Bord starben. Zwei Drittel der Toten sind Niederländer, darum hatte die Ukraine die Ermittlungen dorthin delegiert.

Offenbar trifft Malaysia Airlines eine Mitschuld an dem Unglück

Laut CNN steht in dem Bericht, dass die Bodenluftrakete vom Typ Buk aus einem Dorf in der östlichen Ukraine abgefeuert wurde. Das Gebiet war zu jenem Zeitpunkt unter Kontrolle der prorussischen Rebellen. Diese hatten schon zuvor angegeben, nichts mit dem Absturz zu tun zu haben und verdächtigen ihrerseits die Ukraine. Für den Westen steht dagegen Russland als Übeltäter fest.

 © dpa, EPA/Robin Van Lonkhuijsen Lesen Sie auch: Niederlande und Malaysia für UN-Tribunal zu MH17-Absturz

Der Bericht kommt offenbar auch zu dem Schluss, dass Malaysia Airlines eine gewisse Schuld an dem Unglück trifft. Zum damaligen Zeitpunkt umflogen andere Fluggesellschaften den umkämpften Luftraum über der Ukraine. Malaysia Airlines tat das jedoch nicht.

Der niederländische Sicherheitsrat wollte die Insider-Angaben auf Anfrage von CNN nicht kommentieren. Der Abschlussbericht der Ermittler soll in der ersten Oktoberhälfte 2015 veröffentlicht werden.