airliners.de Logo
Luftfahrtjournalist und Vielflieger Andreas Spaeth mit Beobachtungen und Erlebnissen aus der weiten Welt der Luftfahrt. © airliners.de

Mit den weltweit ersten Ferienflieger-Jumbos nach Las Palmas und Mallorca – das bot Condor ab 1971. Doch die ersten Boeing 747 meines jungen Lebens konnte ich nur von der Aussichtsterrasse am Hamburger Flughafen bewundern. Meine Laufbahn als Flugpassagier begann sehr viel bescheidener, in den Osterferien 1973.

Mit meinen Eltern brach ich als knapp Siebenjähriger Ende März vor 40 Jahren nach Spanien auf, in die Wohnung eines Freundes an der Costa del Sol. Den Flug hatte mein Vater günstig geschossen – beim Pauschalveranstalter Hertie Reisen. Die dazu gratis abgegebene Strandtasche benutzte er gern, die Pauschalreise-Buchung an sich aber war ihm als Individualist peinlich. Mit Klebeband verdeckte er daher den Veranstalter-Schriftzug - und darüber lästerten mein Bruder und ich.

Überhaupt war eine Flugreise, zumindest wenn sie günstig sein sollte, in meinen Anfangsjahren als Fluggast oft umständlich. Einfach an meinem Heimatflughafen Hamburg einsteigen und nonstop ans Ziel fliegen – das war damals ein ferner Traum. Zu geschlossen waren noch die Hochpreis-Kartelle der IATA bei Linienflügen, zu rar direkte Ferienflüge.

Meine erste Flugreise führte zunächst mit einer endlosen Autofahrt von Hamburg nach Düsseldorf. Nach einer Übernachtung ging es dann in einer BAC 1-11 der Germanair zunächst einen kurzen Hüpfer nach Frankfurt. Unglaublich faszinierend fand ich es, die Welt von oben zu sehen. Vor allem wie klein Autos plötzlich wurden. Und wie freundlich die Stewardessen waren. Brachten mir meine Lieblingsbrause zu trinken und leckere Dinge zu essen, darunter so exotische wie eingeschweißtes Schwarzbrot, das ich noch nie gesehen hatte. Ich durfte sogar einen Stapel Postkarten von der Bavaria BAC 1-11 mitnehmen, mit der die Reise von Frankfurt endlich nach Malagá weiterging. Die habe ich heute noch, genau wie die Sicherheitskarten von damals. Der Grundstock einer jetzt riesigen Sammlung.

Zwei Jahre später wieder Spanien im Frühling, wieder ab Düsseldorf, diesmal mit einer LTU-Caravelle. Da durfte ich sogar ins Cockpit, der Kapitän unterschrieb eine Art Kinder-Fluglogbuch, und eine goldene Anstecknadel gab es auch. Toll. Aber erst Jahre später durfte ich wieder fliegen – den damals subventionierten Tickets nach West-Berlin sei dank. Mit einer BAC 1-11 von British Airways ging es von Hannover nach Tegel, nach einem Besuch beim Onkel zurück nach Hamburg in der Pan Am-Boeing 727. „Der junge Herr muss fliegen“, lästerte mein eher konservativer Onkel gegenüber meinen Eltern voller Unverständnis. Er fuhr lieber mit der Deutschen Reichsbahn auf der Transitstrecke durch die DDR, Fahrtzeit nach Hamburg viereinhalb Stunden.

Richtig aufregend, aber auch richtig umständlich später dann meine ersten Langstreckenflüge. Zuerst 1983 in die USA. Damals gab es eigens Billigreisebüros, die günstige Tickets vom sogenannten grauen Markt verkauften und die IATA-Tarife unterliefen. Also musste ich mit der Bahn fünf Stunden von Hamburg nach Amsterdam fahren, um dann mit einer Boeing 747-200 von Alia Royal Jordanian Airlines nach New York-JFK zu fliegen. Das war aufregend, sogar einen sehnsüchtigen Blick ins Oberdeck konnte ich werfen.

Auf dem Rückweg habe ich dann zum ersten Mal erfahren was Jetlag wirklich heißt. Da war es mir zu blöd, wieder mit dem Zug nach Hamburg zurückzufahren. So kaufte ich mir kurz entschlossen aus den Resten meiner Reisekasse einen Rückflug Amsterdam-Hamburg mit einer Finnair-DC-9. Meine überraschten Eltern schafften es kaum so schnell zum Flughafen, wie ich bereits eingeschwebt war. Und ich glaube ein bisschen übertrieben fanden Sie meinen Mini-Jetset, denn damals flogen innerhalb Westeuropas eigentlich nur Geschäftsleute.

Die ganz harte Tour dann nach dem Zivildienst 1987, als es zum Dienstende vom Bund eine Einmalzahlung von glaube ich rund 2.000 Mark gab. Davon reiste ich sieben Wochen lang wieder in die USA, aber aus Deutschland abzuheben war immer noch unerschwinglich. Also ging es, ähnlich wie Jahre zuvor beim amerikanischen Studenten Bill Clinton, mit Icelandair in die Neue Welt. Und zwar ab Luxemburg, alles andere als der Nabel der Welt, zumal aus Hamburg. Eine längliche Zugfahrt nach Köln, dann mit dem Gratis-Zubringerbus eine Zuckelei durch Eifel-Dörfer bis zum Findel Airport. Aber der Flug in der geräumigen DC-8-63 mit ihren riesigen eckigen Fenstern entschädigte für alles. Die alten Zeiten hatte eben auch ihr Gutes.

Angebote und Dienstleistungen aus dem airliners.de-Firmenfinder
Tourismuskaufmann/frau (für Privat- und Geschäftsreisen) IHK - Umschulung
Tourismuskaufmann/frau (für Privat- und Geschäftsreisen) IHK - Umschulung SFT Schule für Wirtschaft und Tourismus Berlin GmbH - Die Umschulung richtet sich an alle, die einen neuen Beruf erlernen wollen und in der Tourismusbranche arbeiten möchten. Mehr Informationen
ch-aviation PRO
ch-aviation PRO ch-aviation GmbH - The world’s leading airline intelligence resource tool providing in-depth coverage of airlines and related news, as well as their fleet, network, and... Mehr Informationen
Mini-Originals - Remove Before Flight - 3 Stück
Mini-Originals - Remove Before Flight - 3 Stück RBF-Originals.de - **3 Mini-Originals-Anhänger aus sehr widerstandsfähigem, mit Nylon-Faser verstärktem Spezial-PVC.** Das Schmutz, Sonne und Wasser abweisende Material... Mehr Informationen
Interkulturelle Kommunikation TRAINICO GmbH - Allgemeine Sensibilisierung für den Gesprächspartner und Stärkung der Gesprächskompetenz im interkulturellen Kontext Mehr Informationen
Willkommen im FCG Ground Handling Netzwerk
Willkommen im FCG Ground Handling Netzwerk Flight Consulting Group - Wir bieten die vollständige Palette von Bodenabfertigungsdiensten unter Aufsicht von FCG OPS-Mitarbeitern auf dem Vorfeld von mehr als 40 Flughäfen im... Mehr Informationen
FBO & Lounges
FBO & Lounges GAS German Aviation Service GmbH - Relax and enjoy free beverages, WiFi and TV in the cozy chairs of our lounges. They have been equipped to make your waiting time fly by. The FBOs are... Mehr Informationen
AviationPower Security Services
AviationPower Security Services AviationPower Group - MIT SICHERHEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN. Im hochsensiblen Bereich der Flughafensicherheit bieten wir für alle relevanten Aufgaben zuverlässige, qualifizie... Mehr Informationen
EASA Part-145
EASA Part-145 Lufthansa Technical Training GmbH - Die Teilnehmer/innen erhalten detaillierte Kenntnisse von Part-145 (Commission Regulation (EU) No. 1321/2014 Annex II). Dieses sind die Anforderungen... Mehr Informationen
Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

Naske Rechtsanwälte

Spezialisten im Luftrecht

Zum Firmenprofil

TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH

Fachbereich Aviation

Zum Firmenprofil

Wildau Institute of Technology e. V. (WIT)

Berufsbegleitender Aviation-Master und Weiterbildungsformate

Zum Firmenprofil

IU International University of Applied Sciences

WIR SIND DIE IU!

Zum Firmenprofil

SFT Schule für Wirtschaft und Tourismus Berlin GmbH

Ihre Reise zu neuen beruflichen Zielen!

Zum Firmenprofil

German Airways

Your partner for aviation mobility.

Zum Firmenprofil

GAS German Aviation Service GmbH

Deutschlands größtes FBO & Handling Netzwerk

Zum Firmenprofil

AHS Aviation Handling Services GmbH

The perfect team for every stop

Zum Firmenprofil

AviationPower Group

Für jede Flugroute die passenden Jobs.

Zum Firmenprofil