Rundschau Mehr "Clever Together" bei Austrian und Berlin vor dem Gipfel

Austrian Airlines baut ihr digitales Angebot für mobile Endgeräte aus. Ob hingegen das W-Lan an den Berliner Flughäfen am Wochenende nutzbar ist, wird sich zeigen. Erwartet wird ein Passagierrekord. Unsere Übersicht mit Kurzmitteilungen und Presseschau.

Das neue digitale Angebot "Clever Together" der Austrian Airlines. © Austrian Airlines

Jeden Abend gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Die Randnotizen des Tages

Austrian baut ihr digitales Angebot, das auf Flügen per mobilem Endgerät verfügbar ist, weiter aus. Das Portal "Clever Together" wird bald auf 15 Destinationen der Airbus-Flotte verfügbar sein, teilt die Airline mit. Das Portal bietet Informationen zum Reiseziel, Spiele oder die Buchung eines Flughafentransfers.

Die beiden Berliner Flughäfen erwarten am Freitag den verkehrsreichsten Tag der Sommerferien. Am Flughafen Tegel werden demnach am Freitag bis zu 85.000 Passagiere erwartet, verteilt auf rund 650 Flüge. Der Flughafen Schönefeld stellt sich auf 35 000 Reisende und bis zu 350 Flüge ein, berichtet die dpa.

Passagiere von Lufthansa, Brussels oder Austrian, die nach Philadelphia, Washington oder Toronto fliegen, können weiterhin keine Tiere im Gepäckraum mitführen. Das bestätigte ein Lufthansa-Cargo-Sprecher gegenüber airliners.de. Grund sei unteranderem die starke Hitze an den Zielorten.

Der Flughafen Memmingen hat im vergangenen Jahr 261.000 Euro Gewinn erwirtschaftet. Dieser fällt damit doppelt so auch aus, als noch 2017. Laut Mitteilung lag der Umsatz bei rund 14,2 Millionen Euro. Ein Grund für die Entwicklung sind auch die weiter steigenden Passagierzahlen.

Der Flughafen Friedrichshafen will bis 2022 seine komplette Gepäckschlepperflotte auf moderne Elektrofahrzeuge umstellen. Ersetzt werden acht Dieselschhlepper, teilte der Airport mit. Hergestellt werden sie vom baden-württembergischen Unternehmen VOLK Fahrzeugbau. Foto: © Flughafen Friedrichshafen

Das schreiben die Anderen

Airbus ist auf einem guten Weg, Boeing als Marktführer zu ersetzen. In diesem Jahr steigerte der Flugzeugbauer seinen Output kräftig. Der europäische Flugzeugbauer hat Insidern zufolge im ersten Halbjahr 389 Flugzeuge ausgeliefert, ein Plus von rund 28 Prozent, schreibt das "Handelsblatt".

Bei der Entschädigung der Familien von Flugzeugabsturz-Opfern gibt es gewaltige Unterschiede. Daher würde Boeing eine 737-Max-Katastrophe am liebsten in Indonesien vor Gericht verhandeln würde. Denn ein Verfahren in den USA könnte teuer werden, schreibt die "Welt".

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt