airliners.de Logo
Luftfahrtjournalist und Vielflieger Andreas Spaeth mit Beobachtungen und Erlebnissen aus der weiten Welt der Luftfahrt. © airliners.de

Machen wir uns nichts vor – der Kern des Produkts Fliegen ist heute absolut austauschbar: Die Flugzeuge sind alle die gleichen, die Sitze jedenfalls in Economy Class auch, egal auf welchem Erdteil. Ich war in den letzten Wochen auf mehreren Airline-Konferenzen, wo wiederholt das Thema aufkam: Wie kann man sich als Airline aus der Masse abheben? Während der Interiors Expo in Hamburg wurde immer wieder Air New Zealand gelobt, solange bis es den anwesenden Produktmanagern schon peinlich war. Aber das Lob kam zu Recht – keine andere Gesellschaft von Rang setzt sich so spielerisch und mit Freude über Konventionen hinweg. Das reicht von den wegweisenden Space Seats in Premium Economy Class, die so viel Platz bieten, dass damit vermutlich kein Profit zu machen ist, bis zu Scherzen aller Art. Mal tritt der CEO nur durch Body Painting „bekleidet“ in Werbespots auf, mal kann man wie vorletzte Woche an Bord einer A320 im Gang auf ausgerolltem grünem Teppich Golf spielen – Promotion für ein Turnier. Dank geschickter Nutzung von Social Media erfahren das auch Menschen, die wahrscheinlich nie einen Fuß ins Land der Kiwis setzen werden. Sowas nennt man Markenbildung, und die ist heute wichtiger denn je.

Darüber wurde schon auf der Hamburg Aviation Conference im Februar berichtet. Ein Referent stellte eine Umfrage vor, in der Passagiere unabhängig von ihren eigenen konkreten Reiseplänen gefragt wurden, mit welcher Airline sie gern einmal fliegen würden. Sieger: Emirates. Und auch das ist Kalkül, weiß ich, weil ich die Überflieger aus Dubai und ihre Akteure sehr gut kenne. „Wenn eine Airline es schafft, Duschen und eine großzügige Bar-Lounge in ihre A380 einzubauen, so muss das eine gute Gesellschaft sein.“ So in etwa lautet die Formel, die Emirates mit enormem Werbeaufwand wie gerade in ihrer neuen Kampagne in die Köpfe implantieren will. Natürlich wird nur ein Milli-Promille aller Emirates-Passagiere jemals in einer A380 duschen und auch nur ein Bruchteil am Bar-Tresen der Onboard-Lounge Champagner trinken. Ich habe beides schon gemacht und kann sagen: Die Bar ist grandios, die Dusche „nice to have“, mehr nicht.

Trotzdem scheinen sich beide Einrichtungen über die konkrete Bedeutung für den Nutzer hinaus für die Airline auszuzahlen: als Leuchtfeuer für die Erscheinung ihrer Marke. Und natürlich unterscheidet sich trotzdem die Erfahrung einer Reise in der Emirates-Economy-Class kaum von der mit einem Wettbewerber – aber es ist eben „die Airline mit den fliegenden Duschen“.

Ganz besonders clever geht auch Singapore Airlines (SIA) vor, die seit jeher vom Mythos um ihre „Singapore Girls“ und ihrem als „legendär“ gepriesenen Bordservice lebt. Letzte Woche war ich dabei, als SIA sich wieder einmal gekonnt selbst feierte. Dazu diente ein Anlass, der auf den ersten Blick vielleicht nicht so schlagzeilenträchtig ist: Der letzte Passagierflug einer SIA-747. Der Jumbo hat SIA seit 1973 groß gemacht, es flogen mal 39 davon in der Flotte. Die Perfektion, mit der die Asiaten sich und ihre Marke dabei am Karfreitag inszenierten, war atemberaubend, vor allem im Vergleich zu der eher faden Vorstellung der Japaner von ANA bei der Interkontinental-Weltpremiere der Boeing 787 vor kurzem.

SIA hatte eigens den „Gedenkflug“-Umlauf SQ747 und SQ748 aufgelegt von Singapur nach Hongkong und zurück. Da wird nichts dem Zufall überlassen: Schon die Check-in-Schalter zieren historische 747-Bilder, Poster weisen auf das Ereignis hin. Am Gate warten ein Buffet, eine Fotoausstellung, Reden sowie schwungvolle Tanz- und Gesangsdarbietungen, da ist keine Minute langweilig. Hostessen fotografieren Passagiere mit Sofortbildkameras, wie sie mit Stewardessen posieren. Jeder erhält eine dicke Tüte mit speziellen Souvenirs vom Stift über ein 747-Modell, ein Zertifikat und eine Gedenkbroschüre. Alles gut durchdacht und perfekt präsentiert.

An Bord geht der Zirkus weiter – alle 350 Passagiere stoßen mit Champagner auf die 747 an, es gibt ein Bingospiel mit dem Hauptgewinn eines Cockpit-Besuchs. Ein fröhliches Gewusel, alle sind guter Laune, auch Economy-Passagiere dürfen mal im First-Class-Sessel ein Erinnerungsfoto schießen. Dazwischen tummeln sich rüstige SIA-747-Crew-Veteranen, die selig aus alten Zeiten berichten. Besser kann man seinem eigenen Markenmythos nicht huldigen. Und die Leute lieben es und zahlen dafür – ich traf sogar eigens angereiste Passagiere aus Hamburg. Da liegt die Messlatte hoch für Lufthansa und ihre demnächst anstehende 747-8-Premiere.

Angebote und Dienstleistungen aus dem airliners.de-Firmenfinder
Aviation Charges & Taxes
Aviation Charges & Taxes GAS German Aviation Service GmbH - German Aviation Tax Who has to pay German Aviation Tax? Only commercial operators departing from a German airport with passengers on board are obliged... Mehr Informationen
All You need we do highspeed
All You need we do highspeed AHS Aviation Handling Services GmbH - Für Passagiere und Airlines: Die AHS Services sind schnell, präzise und zuverlässig. Passenger Services, Operations, Lost & Found, Tickets & Service.... Mehr Informationen
Ausbilder gesucht - Karriere bei TRAINICO
Ausbilder gesucht - Karriere bei TRAINICO TRAINICO GmbH - Machen Sie Karriere bei TRAINICO! Seit der Gründung im Jahr 1993 qualifiziert die TRAINICO GmbH Menschen erfolgreich in kaufmännischen und technischen... Mehr Informationen
REALISE
REALISE Hamburg Aviation - RUNWAY INDEPENDENT AUTOMATIC LAUNCH AND LANDING SYSTEM - REALISE ist ein KMU-zentriertes, strategisches Forschungsvorhaben im Luftfahrtcluster Hamburg... Mehr Informationen
ch-aviation ACMI report
ch-aviation ACMI report ch-aviation GmbH - Get a complete overview of all long-term ACMI deals Find or sell an ACMI aircraft with our extensive ACMI deal database If you have an aircraft you w... Mehr Informationen
Jetzt Air Traffic Management studieren
Jetzt Air Traffic Management studieren Hochschule Worms - Der englischsprachige Bachelor-Studiengang Air Traffic Management – dual ist ein ausbildungsintegriertes Studium in Kooperation mit der DFS Deutsche F... Mehr Informationen
B777-200/300 (GE90) EASA Part-66 B1.1 & B2 Practical
B777-200/300 (GE90) EASA Part-66 B1.1 & B2 Practical Lufthansa Technical Training GmbH - This course enables the participant to gain the required competence in performing safe maintenance, inspections and routine work according to the main... Mehr Informationen
AviationPower Engineering Services
AviationPower Engineering Services AviationPower Group - IN DER THEORIE NENNEN WIR ES AVIATION ENGINEERING SERVICES. IN DER PRAXIS EINFACH NUR LEIDENSCHAFT. Hinter unseren Aviation Engineering Services steh... Mehr Informationen
Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

Flight Consulting Group

Dispatch, Trip Support and Ground Handling

Zum Firmenprofil

Flughafen Memmingen GmbH

Bayerns drittgrößter Verkehrsflughafen

Zum Firmenprofil

Lufthansa Technical Training GmbH

Von Experten - Für Experten

Zum Firmenprofil

Wildau Institute of Technology e. V. (WIT)

Berufsbegleitender Aviation-Master und Weiterbildungsformate

Zum Firmenprofil

AviationPower Group

Für jede Flugroute die passenden Jobs.

Zum Firmenprofil

ARTS

Extending your success

Zum Firmenprofil

TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH

Fachbereich Aviation

Zum Firmenprofil

IU International University of Applied Sciences

WIR SIND DIE IU!

Zum Firmenprofil

German Airways

Your partner for aviation mobility.

Zum Firmenprofil