airliners.de Logo

Malaysia Airlines weitet Verlust aus

Immer weniger Menschen reisen mit Malaysia Airlines. Die Sitzauslastung schrumpfte im dritten Quartal deutlich auf 73 Prozent, gleichzeitig stieg der Verlust erheblich an. Im März war Flug MH370 spurlos verschwunden. Im Juli stürzte zudem eine Malaysia-Airlines-Maschine (Flug MH17) über der Ukraine ab.

Flugzeuge der Malaysia Airlines am Kuala Lumpur International Airport. © dpa / Azhar Rahim

Passagiere meiden die Fluggesellschaft Malaysia Airlines nach zwei Flugzeugkatastrophen zunehmend. Die Sitzauslastung sank im dritten Quartal um 11,5 Prozentpunkte auf 73 Prozent, die Verluste weiteten sich deutlich aus. Die Fluggesellschaft führte für das schlechte Geschäft am Freitag zudem harte Konkurrenz an. Sie machte 576 Millionen Ringgit Verlust (rund 137 Millionen Euro), nach 89 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Malaysia Airlines hat seit März zwei Katastrophen erlebt: Erst verschwand im März Flug MH370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos. Bis heute fehlt jede Spur von der Maschine. Im Juli stürzte Flug MH17 über der Ostukraine ab, vermutlich nach Raketenbeschuss. Insgesamt kamen 537 Menschen ums Leben.

Von: dpa-AFX

Lesen Sie jetzt

"Statistisch passen Flugunfälle nur ins Gesetz der großen Zahlen"

Interview Kann man die (un)sichersten Fluggesellschaften in einem durchnummerierten Ranking darstellen? Kaum, sagt Statistikprofessor Andreas Thams. Im Interview präsentiert er einen passenderen Vorschlag und erklärt, welche Risikowahrscheinlichkeiten sich aus Flugunfalldaten tatsächlich modellieren lassen.

Lesen Sie mehr über

Zwischenfälle Malaysia Airlines MH17 MH-370 Asien/Pazifik