Luftraumsperrungen sind Hauptgrund für Verspätungen in Düsseldorf

Über die Hälfte der verspäteten Landungen am Flughafen Düsseldorf im Mai hat nach airliners.de-Informationen einen ATC-Hintergrund. Indes klagt auch Ryanair lautstark über die Flugsicherung.

Blick auf den Flughafen Düsseldorf © Christian Behrens / Flughafen Düsseldorf

Der Flughafen Düsseldorf spricht für fast Dreiviertel der verspäteten Landungen im Mai die Airlines von jeder Schuld frei. So sind nach exklusiven airliners.de-Informationen aus Airport-Kreisen über 50 Prozent der Delays auf Flugverkehrskontrolle (ATC, Air Traffic Control) zurückzuführen - also beispielsweise auf durch Lotsenstreiks bedingte Luftraumsperrungen. Gut ein Fünftel der Delays gehen auf Unwetter zurück.

  • Flugsicherungsgründe dürften vor allem Luftraumsperrungen infolge des Fluglotsenstreiks beispielsweise in Frankreich und Griechenland gewesen sein. Für kommendes Wochenende hat Eurocontrol neue Arbeitsniederlegungen der französischen Lotsen gemeldet;
  • Beim Wetter ist zu erwähnen, dass NRW im vergangenen Monat von überdurchschnittlichen vielen Unwettern heimgesucht wurde, infolge derer viele Flughäfen zeitweise den Betrieb einstellen mussten.

Etliche Verspätungen gehen in Düsseldorf auf das Konto von Homecarrier Eurowings. Ein Insider drückt es so aus: "Bei mehr als sieben von zehn Verspätungen ist die Airline machtlos. Das zeigt die Dimension auf, wie sehr insbesondere die Flugsicherungen zurzeit das Chaos am Himmel produzieren, nicht die Airlines."

Von: cs

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Flughäfen Verkehr Eurowings Düsseldorf Ryanair Streik Zwischenfälle Wetter airliners+ Fluglotsen