Lufthansa kappt Unterstützung für Ju-52

Nach der Superstar steht offenbar ein zweites historisches Museumsprojekt bei Lufthansa vor dem Aus: Nach airliners.de-Informationen hat der Konzern die Unterstützung für die Ju-52 gestoppt.

Junkers Ju-52 der Lufthansa. © AirTeamImages.com / Mario Aurich

Lufthansa kürzt der Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung (DLBS) die Mittel. "Unserer Bitte nach einer weiteren Spende wurde nicht entsprochen", heißt es in einem Schreiben des DLBS-Vorstands, das airliners.de vorliegt. Der Konzern bestätigt auf Anfrage von airliners.de die Entscheidung:

Aktuell wird die künftige Verwendung des Flugzeugs überprüft, eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.

Sprecher von Lufthansa

Lufthansa hatte die DLBS "Jahr für Jahr mit hohen Beträgen bezuschusst". Ein Ein wirtschaftlicher Betrieb sei "auch perspektivisch nicht zu erreichen" gewesen. Bei der Stiftung heißt es, dass man nun gezwungen sei, den kommerziellen Flugverkehr mit Passagieren einzustellen und alternative Modelle zur Erhaltung der Flugfähigkeit der Tante Ju zu entwickeln: "Daran werden wir in den nächsten Tagen und Wochen intensiv arbeiten."

Finden 2019 noch Flüge statt?

1986 wurde die in den 30er-Jahren in den Liniendienst gestellte Ju-52 restauriert und für Rundflüge wieder in die Luft gebracht. Für die Sommersaison kauften jährlich rund 10.000 Menschen ein Ticket.

Die Maschine wird in den Sommermonaten von Kranich-Piloten und -Flugbegleitern in deren Freizeit durch ganz Europa geflogen. Wie die Lage in diesem Jahr aussieht, ist bislang unbekannt.

Lufthansa Technik in Hamburg Foto: © Hamburg Airport

Es ist nicht das erste historische Projekt, das der Kranich-Konzern beendet: Im Frühjahr vergangenen Jahres wurde zudem publik, dass Lufthansa die in Restauration befindliche Lockheed Superstar offenbar nicht wieder in die Luft bringen wird.

Von: br

Lesen Sie jetzt
Themen
Lufthansa Fluggesellschaften Junkers Ju 52 Strategie Management Wirtschaft Verkehr