Lufthansa-Piloten wollen Schutzschirmverfahren durch massiven Gehaltsverzicht verhindern

Die Lufthansa-Piloten bieten dem Management freiwillig an, auf fast die Hälfte ihres Gehalts zu verzichten. Im Gegenzug soll der Konzern die Pläne zur Insolvenz in Eigenverwaltung auf Eis legen. Die Piloten fürchten um Altersvorsorge und Tarifverträge.

Zwei Piloten im Cockpit einer Lufthansa-A380 © dpa / Daniel Reinhardt

Die Piloten der Lufthansa haben dem Unternehmen einen freiwilligen Gehaltsverzicht bis zum Sommer 2022 angeboten. Voraussetzung ist laut einer Mitteilung vom Donnerstag der Verzicht auf die Insolvenz in Eigenverwaltung, die das Unternehmen wegen der Corona-Krise als Alternative zu einem Staatseinstieg prüft. Ein derartiges Schutzschirmverfahren erfülle die Anforderungen nicht, die Krise sozialpartnerschaftlich zu überwinden, teilte die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mit.

Angebot hat ein Volumen von 350 Millionen Euro

Das Angebot beinhalte für die mehr als 5000 aktiven Piloten im Konzerntarifvertrag ein um bis zu 45 Prozent abgesenktes Gehalt und habe ein Gesamtvolumen von 350 Millionen Euro, teilte die VC mit.

Es stelle einen maßgeblichen Beitrag zur Überlebensfähigkeit des Unternehmens dar. Enthalten sei auch eine weitere, kurzzeitig wirksame Absenkung des Kurzarbeitergeldes. Aktuell seien die Cockpitkosten mit Einverständnis der Gewerkschaft bereits um mehr als 50 Prozent abgesenkt.

Sorge Altersvorsorge und Tarifverträge

Im Falle einer Insolvenz in Eigenverwaltung stünden Betriebsrenten und Übergangsvergütungen zur Disposition, weil der Konzern versuchen könnte, die Pensionsverpflichtungen loszuwerden. Auch könnten leichter Tarifverträge gekündigt und Beschäftigte entlassen werden.

© dpa, Lesen Sie auch: Lufthansa denkt über Insolvenz im Schutzschirmverfahren nach

Lufthansa hat für den gesamten Konzern bislang von einem Personalüberhang von rund 10.000 Beschäftigten gesprochen, gleichzeitig aber das Ziel ausgegeben, möglichst viele Beschäftigte im Unternehmen halten zu wollen.

Von: dpa, br

Lesen Sie jetzt

"Die Verhandlungsmacht der Gewerkschaften ist derzeit sehr gering"

Interview Die Corona-Krise führt zu Airline-Pleiten und bedroht Tausende Arbeitsplätze. Im Interview erläutert Tarifexperte Eckhard Bergmann die Auswirkungen von Massenentlassungen auf die Branche und wagt eine Arbeitsmarktprognose für Piloten und Flugbegleiter.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Management Lufthansa Behörden, Organisationen Personal Vereinigung Cockpit Corona-Virus Verinigung