Exklusiv Lufthansa kündigt Mitarbeitern an dezentralen Standorten

Lufthansa hat angekündigt, als Folge der Corona-Krise Tausende Stellen abzubauen. Hunderte Mitarbeiter in Abfertigung und Technik an dezentralen Stationen bekommen nun Kündigungen.

Ein Passagier steht am Flughafen in Hamburg vor dem Lufthansa-Schalter. © dpa / Christian Charisius

Die Lufthansa hat angekündigt, dass sie als direkte Folge der Corona-Pandemie weltweit rund 22.000 Stellen abbauen muss. Für Deutschland beziffert der Konzern den rechnerischen Personalüberhang auf etwa 11.000 Stellen.

Verteilt auf die einzelnen Bereiche der Lufthansa gibt es den Angaben zufolge im operativen Bereich einen Überhang von knapp 5000 Vollzeitstellen, davon 2600 Flugbegleiter, 1500 Bodenmitarbeiter und 600 Piloten.

Derzeit verhandelt die Lufthansa über ein Sparpaket samt Stellenabbau mit den Gewerkschaften Vereinigung Cockpit, Ufo und Verdi. Bis zum 22. Juni sollen konkrete Ergebnisse vorliegen.

In dieser Woche hat Lufthansa nun aber bereits mit den ersten Stellestreichungen bei den Bodenmitarbeitern an dezentralen Standorten begonnen. Gleichzeitig realisiert der Konzern den weiteren Abbau von hunderten Stellen in der Technik. Übernahmeangebote wurden für andere Standorte zurückgezogen.

Von: Benjamin Recklies

Lesen Sie jetzt

"Die Verhandlungsmacht der Gewerkschaften ist derzeit sehr gering"

Interview Die Corona-Krise führt zu Airline-Pleiten und bedroht Tausende Arbeitsplätze. Im Interview erläutert Tarifexperte Eckhard Bergmann die Auswirkungen von Massenentlassungen auf die Branche und wagt eine Arbeitsmarktprognose für Piloten und Flugbegleiter.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Lufthansa Personal Management Lufthansa Technik Corona-Virus Berlin Hamburg Gewerkschaften airliners+ MRO Technik