Rundschau Lufthansas Billiglangstrecken-Pläne und keine billigeren Bahntickets

Die kommerzielle Verantwortung hat Eurowings schon an Lufthansa abgegeben, doch der Umbau könnte noch weiter gehen. Derweil stoppt der Bundesrat vorerst billigere Bahntickets, aber nicht die Erhöhung der Luftverkehrsteuer. Die Kurzmeldungen in unserer täglichen Rundschau.

Demnächst in neuer Bemalung? Langstreckenflugzeuge von Eurowings. © Eurowings

Jeden Abend gibt es auf airliners.de eine kompakte Rundschau mit den Randnotizen des Tages. Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Rundschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Lufthansa könnte das Experiment der Billiglangstrecke mit Eurowings beenden. Laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" plant der Konzern, im kommenden Jahr eine neue Marke für die touristische Langstrecke einzuführen. Lufthansa teilte mit, sich nicht zu Medienspekualtionen äußern zu wollen.

Der Bundesrat hat die Steuersenkung für Bahntickets im Fernverkehr vorerst gestoppt. Die Länderkammer beschloss einstimmig, den Vermittlungsausschuss anzurufen, in dem Bundestag und Bundesrat nach Kompromissen suchen müssen. Die ebenfalls zum Klimapaket gehörende Erhöhung der Ticketsteuer im Luftverkehr wurde jedoch genehmigt. Die Mehreinnahmen aus der Erhöhung sollten eigentlich zur Finanzierung der günstigeren Bahntickets dienen.

Die österreichische Ryanair-Tochter Lauda will an ihren deutschen Basen in Stuttgart und Düsseldorf mindestens die zweitgrößte Airline werden, verriet Airline-Chef Andreas Gruber im Interview dem Portal "AustrianAviation". An den weiteren Basen in Wien und Palma habe man dieses Ziel bereits erreicht.

SAS hat ihren ersten von acht bestellten Airbus A350 übernommen, teilt der Flugzeugbauer mit. Die skandinavische Airline schickt den Airbus-Twin ab Ende Januar von ihrem Drehkreuz Kopenhagen in den Liniendienst. Der SAS-A350 ist mit einer Dreiklassen-Kabine für 300 Passagiere ausgestattet und hat 40 Business, 32 Premium Eco und 228 Economy Sitze. Foto: © Airbus, H. Goussé/master films

Swissport und Fraport haben den Grundstein für eine neue Frachtabfertigungshalle in Frankfurt gelegt, wie der Flughafenbetreiber mitteilt. Mit dem neuen Gebäude würden die Handling-Kapazitäten von Swissport um 50 Prozent auf über 200.000 Tonnen pro Jahr erhöht. Die Halle bekomme eine Lagerfläche von 17.000 Quadratmetern, Büro- und Sozialflächen von 2.400 Quadratmetern, Außen- und Rangierflächen von 12.500 Quadratmetern sowie 31 Tore für Lkw.

Daniela Lohwasser tritt der Geschäftsführung der Airbus Operations GmbH bei, teilte das Unternehmen mit. Die Diplom-Ingenieurin ist seit mehr als 20 Jahren bei Airbus und leitet seit einigen Monaten unternehmensweit den Bereich Forschung und Technologie (Research & Technology). Vor ihrem Wechsel an die Spitze von Forschung und Technologie war sie unter anderem Chefingenieurin für das A320-Programm. Foto: © Norwegian

Die Flughafen Zürich AG erhält im Rahmen einer 40-jährigen Konzession den Auftrag für den Bau und den Betrieb des neuen Flughafens Noida in Indien, teilt das Unternehmen mit. Der neue Flughafen liege etwa 80 Kilometer südlich von Delhi und solle dabei helfen, das erwartete Luftverkehrswachstum in der Hauptstadtregion zu bewältigen.

KLM hat an ihrer Base Amsterdam-Schiphol die rundum renovierte non-Schengen "Crown Lounge" eröffnet, teilt die Airline mit. Die Lounge sei mit 6.800 Quadratmetern doppelt so groß wie die alte und habe rund 1.000 Sitzplätze. Zusätzlich gebe es etwa 200 Plätze im Restaurant- und Bar-Bereich.

Die Gesellschafter der RTW Planungsgesellschaft, zu denen unter anderem die beteiligten Kommunen gehören, haben den Bau der Regionaltangente West beschlossen. Die neue Bahnstrecke soll von Bad Homburg über Eschborn, Höchst und den Frankfurter Flughafen nach Neu-Isenburg und Dreieich gehen. Rund 96.000 Fahrgäste werden pro Tag auf der Schienenverbindung erwartet. Laut Mitteilung der Stadt Frankfurt belaufen sich die Gesamtkosten auf rund 1,1 Milliarden Euro, die zum Großteil von Bund und Land getragen werden.

Die Lufthansa hat zusammen mit BASF eine neue Technik zur Beschichtung der Außenhaut von Flugzeugen entwickelt, berichtet die "Wirtschaftswoche". Sie habe das gleich Prinzip wie Haifischhaut. Durch eine besonders feine Rillenstruktur würden Luftverwirbelungen und Luftwiderstand gemindert. Damit könne der Kerosinverbrauch um bis zu drei Prozent gesenkt werden.

Ein technischer Defekt eines Hybridfahrzeuges soll zum Feuer in einem Parkhaus am Flughafen Münster/Osnabrück geführt haben. Der überwiegende Teil der mit der Untersuchung beauftragten Experten sei inzwischen davon überzeugt, berichtet das "Westfalen Blatt".

Rewe hat am Flughafen Nürnberg einen "Rewe To Go"-Supermarkt eröffnet, teilte der Flughafen mit. Auf rund 180 Quadratmetern werden vorrangig verzehrfertige frische Produkte, wie portioniertem Obst, Sandwiches, Sushi oder frisch aufgebackenen Backwaren verkauft. Die Öffnungszeiten sind täglich von 5:00 bis 24:00 Uhr.

Die Wisag Ground Service wird ab Dezember alle Flieger der DHL in Köln abfertigen, teilte das Unternehmen mit. Dafür will das Unternehmen kündigt auch die Belegschaft aufstocken.

Nach dem Fund einer Weltkriegsbombe am Berliner Flughafen Schönefeld konnte der Flugbetrieb am Freitag nach gut einer Stunde vorerst wieder aufgenommen werden. Die Flüge könnten sicher stattfinden, teilte der Flughafen mit. Die Bombe war nach Unternehmensangaben am Mittag bei Bauarbeiten an einem Rollweg entdeckt worden.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt