airliners.de Logo

Lufthansa sieht sich bei Erstattungen wieder auf Vorkrisen-Niveau

Bei der Erstattung von stornierten Flugtickets sieht sich der Lufthansa-Konzern nicht mehr im Verzug. Wegen fortlaufender Neu-Stornierungen werden die offenen Erstattungen aber nie bei null liegen.

Ein Ticket der Lufthansa. © dpa / Malte Christians

Lufthansa sieht bei Erstattungen wieder das Vorkrisen-Niveau erreicht. Aktuell seien noch rund 100.000 Vorgänge im Wert von rund 43 Millionen Euro offen, berichtete das Unternehmen am Montag. Das entspreche dem normalen Niveau vor der Corona-Krise und werde im laufenden Jahr voraussichtlich noch leicht abnehmen, wegen fortlaufender Neu-Stornierungen aber nie gänzlich null erreichen. Zuerst hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichtet.

Wegen der zahlreichen Flugabsagen hatte es im vergangenen Sommer bei der Lufthansa-Gruppe und anderen Airlines erhebliche Staus bei den Erstattungen gegeben. Kunden hatten monatelang auf ihr Geld warten müssen, das ihnen laut einer EU-Richtlinie innerhalb von sieben Tagen zugestanden hätte.

Elektronische Erstattungsanmeldung wurde zwischenzeitlich abgeschaltet

Die Lufthansa Group hatte zwischenzeitlich die Möglichkeit der einfachen elektronischen Erstattungsanmeldung in ihren Buchungsprozessen abgeschaltet. Seit Beginn der Pandemie wurden dann bis Donnerstag vergangener Woche (21. Januar) 3,9 Milliarden Euro an mehr als 9,8 Millionen Kunden erstattet.

"Ständig wechselnde Reiserestriktionen und -warnungen zwingen Lufthansa dazu, Flugpläne immer wieder zu ändern. Das führt zu unvermeidlichen Flugstreichungen. Die damit verbundenen Erstattungsanträge werden so schnell wie möglich bearbeitet", sagte ein Unternehmenssprecher.

Die elektronische Anmeldung der Ansprüche sei längst wieder aktiviert und führe zur Bearbeitung "in marktüblichen Zeiten". Verbraucherschützer hatten hingegen wiederholt eine Ende der Praxis gefordert, dass Tickets weit im Voraus bezahlt werden müssen.

Von: br, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Lufthansa Corona-Virus Rahmenbedingungen Fluggastrechte Marketing Management