Lufthansa Cargo stockt China-Umläufe auf

Lufthansa Cargo fliegt künftig wieder acht wöchentliche Umläufe nach China. Von dem Normalmaß sei man zwar noch weit entfernt. Die Luftfracht könnte nach dem Wiederanlaufen der globalen Produktion zu den Gewinnern zählen.

Leitwerke von Flugzeugen der Lufthansa Cargo © Lufthansa Cargo

Lufthansa stockt ihre Frachtflüge nach China wieder auf. Zum 1. März werde das Angebot um einen Umlauf auf dann acht wöchentliche Frachtverbindungen ausgebaut, kündigte ein Sprecher der Lufthansa Cargo an. "Mit unserem Sonderflugplan können wir flexibel auf die Nachfrage reagieren", sagte er zur Begründung.

Zunächst hatte der Konzern wegen des neuartigen Coronavirus für seine sämtlichen Fluggesellschaften die Passagierflüge zum chinesischen Festland gestrichen. Die Frachttochter Lufthansa Cargo hatte ein Minimalangebot von fünf Umläufen pro Woche aufrechterhalten und zuletzt auf sieben Hin- und Rückflüge aufgestockt.

Das ist allerdings noch weit vom Normalmaß mit 15 Umläufen entfernt, zumal die Frachträume der Passagiermaschinen mindestens bis zum internationalen Flugplanwechsel am 28. März nicht zur Verfügung stehen.

Die verbliebenen Cargo-Maschinen legen regelmäßig Zwischenlandungen im russischen Nowosibirsk ein, um längere Aufenthalte der Crews in China zu vermeiden.

Luftfracht könnte profitieren

Die von den Maßnahmen gegen das Virus Sars-CoV-2 besonders hart getroffene Luftfracht könnte bei einem Wiederanlaufen der globalen Produktion allerdings auch zu den ersten Gewinnern gehören, wenn die unterbrochenen Lieferketten so schnell wie möglich wieder geschlossen werden müssen.

"Grundsätzlich hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass auf längere Produktionspausen häufig Nachfragespitzen folgen", erklärte dazu der Cargo-Sprecher. Zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Epidemie äußerte sich der Dax-Konzern erneut nicht. Ein Sprecher verwies auf die für den 19. März geplante Bilanzvorlage.

Von: br, dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Luftfracht Lufthansa Cargo Corona-Virus Netzwerkplanung Verkehr Wirtschaft