airliners.de Logo

Statistisches Bundesamt Luftfracht wächst uneinheitlich

Der Luftfrachtumschlag an deutschen Flughäfen ist 2011 gestiegen. Zugelegt hat vor allem die ins Ausland gelieferte Luftfrachtmenge. Im Jahresverlauf zeigten sich allerdings rückläufige Tendenzen.

Mehrere DHL-Frachtmaschinen werden in den Nachtstunden auf dem Flughafen Leipzig/Halle beladen. © dpa / Jan Woitas

Der Markt für Luftfracht an deutschen Flughäfen ist im vergangenen Jahr gewachsen, allerdings ging die Schere zwischen Ein- und Ausfuhren auseinander. Die ins Ausland gelieferte Luftfrachtmenge stieg um 8,0 Prozent, während die Importe lediglich um 1,8 Prozent zunahmen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Der Gesamtumschlag erhöhte sich um 5,0 Prozent auf 4,4 Millionen Tonnen. Die Lieferungen in die EU-Partnerländer stiegen nach Angaben der Statistiker um 6,3 Prozent, in Staaten außerhalb der Union sogar um 13,7 Prozent. Die Lieferungen an den bedeutendsten Handelspartner für Luftfracht, die USA, nahmen um 8,1 Prozent zu.

Die Einfuhren per Flugzeug entwickelten sich vor allem wegen Rückgängen bei Waren aus asiatischen Staaten schwach. Das Luftfrachtaufkommen aus China sank den Angaben zufolge um 8,2 Prozent, das aus den Vereinigten Arabischen Emiraten um 9,6 Prozent.

Innerhalb Deutschlands stieg die Luftfracht laut Statistischem Bundesamt um 10,2 Prozent auf gut 116.000 Tonnen. 

Im Jahresverlauf wurde beim Luftfrachtumschlag auf deutschen Flughäfen eine abnehmende Tendenz festgestellt. Während im ersten Quartal 2011 noch ein Plus von 12,9 Prozent verzeichnet wurde, waren es im zweiten Quartal lediglich noch 9,9 Prozent und im dritten Quartal nur noch 1,2 Prozent. Im vierten Quartal sanken die Umschlagsmengen um 2,4 Prozent.  

Von: dapd, airliners.de, AFP

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Verkehr Verkehrszahlen Luftfracht Air Cargo Statistisches Bundesamt