airliners.de Logo

Luftfahrtbundesamt wird personell weiter aufgestockt

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit hatte Deutschland aufgefordert, das Luftfahrtbundesamt mit mehr Personal auszustatten. Jetzt sucht die Behörde weiteres Personal.

Das Luftfahrtbundesamt (LBA) am Flughafen von Braunschweig. © dpa / Holger Hollemann

Nach Kritik an Personallücken beim Luftfahrtbundesamt (LBA) stockt die Behörde massiv Stellen auf. In diesem Jahr seien bislang etwa 200 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt worden, sagte Behördensprecherin Cornelia Cramer der DPA in Braunschweig.

Derzeit seien 800 Stellen besetzt, 1052 sollen es nach bisheriger Planung insgesamt werden. Das LBA suche weiterhin Piloten, Ingenieure, Flugmediziner und Verwaltungspersonal, sagte Cramer. Hintergrund sind die Anforderungen von europäischer Ebene an die Personalausstattung der nationalen Luftfahrtbehörden.

Der Deutsche Fliegerarztverband übt schon länger Kritik an der personellen Ausstattung der deutschen Behörde. "Wir weisen seit Jahren auf Missstände beim Luftfahrbundesamt hin", sagte Vizeverbandspräsident Uwe Beiderwellen. Die fehlenden medizinischen Experten des LBA seien ein Flugsicherheitsrisiko, sagte der Fliegerarzt aus Bad Bentheim. Im europäischen Vergleich stehe Deutschland schlecht dar. Dies sehe auch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) so.

Nach LBA-Angaben sind derzeit vier Ärztinnen und Ärzte im Referat Flugmedizin beschäftigt. Zwei Arzt-Dienstposten seien noch vakant, sagte Cramer. "Hier laufen aber bereits die entsprechenden Ausschreibungs- und Auswahlverfahren." Der Fliegerarztverband mahnt die Einstellung eines Neurologen oder Psychiaters in der Behörde an.

Bereits von EU-Kommission gerügt

Nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine im März 2015 waren Forderungen nach regelmäßigen psychologischen Untersuchungen von Piloten laut geworden. Der psychisch kranke Co-Pilot hatte das Flugzeug absichtlich gegen eine Felswand gesteuert. Bereits Monate vor dem Absturz hatte die EU-Kommission Deutschland wegen einer zu laschen Aufsicht über die Flugtauglichkeit von Piloten gerügt.

© dpa, Fredrik Von Erichsen Lesen Sie auch: Bundestag beschließt strengere Piloten-Kontrollen

Mehr als 500 Mitarbeiter sind in der Zentrale des Luftfahrtbundesamtes in Braunschweig beschäftigt. Dort wurde seit 2011 die Abteilung "Luftsicherheit" aufgebaut, um einen besseren Schutz vor Angriffen auf den zivilen Luftverkehr zu gewähren. LBA-Außenstellen gibt es in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart. Unter den Beschäftigten sind etwa 11 Prozent Piloten und 26 Prozent Ingenieure.

Von: dpa, gk

Lesen Sie jetzt

Corona-Variantenverbreitung bedroht Erholung des Luftverkehrs

Corona-Lage 02/2021 Die Situation rund um die Verbreitung von Sars-Cov-2 bleibt sehr dynamisch. Sorgen bereiten weiter Varianten, die den Einsatz eines Impfstoffs bereits regional einschränken. Dazu kommt der weltweite Mangel an Sequenzierungskapazitäten, der für die Luftfahrt wichtig wäre. Ein Blick auf die aktuelle Lage in wichtigen Destinationen.

Perspektiven für Regionalflughäfen im Lichte der europäischen Beihilfeleitlinien

Regionalflughäfen (2/7) Die europäischen Beihilfeleitlinien stellen zahlreiche Regionalflughäfen vor Herausforderungen. Drei DLR-Forscher zeigen jetzt Perspektiven zur Finanzierung. Ein Gastbeitrag über Rahmenbedingungen, "Public Service Obligations" und Anlaufhilfen für Fluggesellschaften.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Politik Luftsicherheit Beruf & Karriere LBA