airliners.de Logo

Luftfahrt laut DLR für 3,5 Prozent der globalen Erwärmung verantwortlich

Der Beitrag des Luftverkehrs zum Klimawandel ist offenbar etwas geringer als gedacht, legt eine neue Studie führender Institute dar. Den größten Effekt entfachen Kondensstreifen, mit moderner Technik kann das Problem etwas entschärft werden.

Kondensstreifen am morgendlichen Himmel über Frankfurt © dpa / Frank Rumpenhorst

Der Anteil der globalen Luftfahrt an der menschengemachten Klimaerwärmung beträgt einer Untersuchung zufolge rund 3,5 Prozent. Etwa 1,5 Prozent entfallen dabei auf die CO2-Emissionen, der Rest auf Nicht-CO2-Effekte, wie das an der Klima-Studie "'The contribution of global aviation to anthropogenic climate forcing for 2000 to 2018" beteiligte Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitteilte. Der bedeutendste Faktor dieser Nicht-CO2-Effekte seien Kondensstreifen und daraus resultierende sogenannte Kondensstreifen-Zirren, also Wolken.

Die Studie, erstellt unter Leitung der Manchester Metropolitan University und veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Atmospheric Environment", kommt zu dem Schluss, dass die Luftfahrtbranche weltweit in den Jahren von 1940 bis 2018 rund 32,6 Milliarden Tonnen CO2 ausstieß. Neben dem DLR waren weltweit führende Institute und Universitäten an der Ausarbeitung der Studie beteiligt.

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Deutsche Luftfahrtbranche setzt bei Klimaplan auf staatliche Unterstützung

Die wichtigsten Interessenvertreter der deutschen Luftverkehrswirtschaft haben ihre Vorstellungen zu mehr Klimaschutz in einem "Masterplan" zusammengefasst. Die Bereitschaft sei da, jedoch müsse der Staat gerade in und nach der Corona-Krise Anreize schaffen und Investitionen tätigen, sind sich die Branchenvertreter einig.

Lesen Sie mehr über

Umwelt DLR F&E Technik Behörden, Organisationen Industrie airliners+ Politik Rahmenbedingungen Fluggesellschaften