airliners.de Logo

Ein Luftfahrt-Blick auf das EU-UK Handelsabkommen

Mit dem Handelsabkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU konnte die Übergangszeit nach dem Brexit halbwegs geregelt enden. Seit dem 1. Januar gelten nicht nur neue Verkehrsrechte zwischen Großbritannien und den Ländern der EU. Ein Blick auf die Details des Handelsabkommens.

© Fotolia / tanaonte

Mit dem Handelsabkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU verläuft der Brexit doch noch halbwegs geregelt. Seit dem 1. Januar gelten nun auch in der Luftfahrt neue Regelungen. Ein Sonderausschuss für Luftverkehr sowie einer für Flugsicherheit sollen dabei gewährleisten, dass mit dem Ausscheiden der Briten aus der EU und den verschiedenen Übergangsfristen alles auch in Zukunft reibungslos läuft.

Aber auch jetzt ist schon vieles geklärt. Ein kompletter Abschnitt widmet sich im Handelsabkommen den Feinheiten des Luftverkehrs (ab Seite 262 im unten verlinkten Dokument). Hier wird alles von Verkehrsrechten über Vertriebsmöglichkeiten und den Rahmenbedingungen für Flugzeug-Leasing und technischer Lizenzierung festgehalten. Selbst an Dinge wie eine Kooperation in Sachen statistischer Erhebungen in Bezug auf den Luftverkehr wurde gedacht.

Von: David Haße

Lesen Sie jetzt

Als die Welt bis 2020 noch ein Dorf war

Gastbeitrag Corona verändert die Weltwirtschaft grundlegend. Wird man in zehn Jahren feststellen, dass der Luftverkehr, wie wir ihn bislang kennen, nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems war? Diese "Rückwärts-Prognose" der Frankfurt University of Applied Sciences hat viele interessiert.

Lesen Sie mehr über

airliners+ Tourismus Fluggesellschaften Flugsicherung Management Marketing Politik Rahmenbedingungen Netzwerkplanung Verkehr Wirtschaft Technik Brexit EU