Lütke Daldrup: BER könnte auch ohne Terminal 2 starten

Der BER kann auch ohne die geplanten Zusatzkapazitäten des Terminals T2 ans Netz gehen. Denn T1 fasst laut Flughafenchef Lütke Daldrup mehr Passagiere, als angenommen.

So soll der Eingang des künftigen Terminals 2 am BER aussehen. © FBB

Der neue Hauptstadtflughafen könnte nach Betreiberangaben notfalls auch ohne das künftige Zusatzterminal 2 in Betrieb gehen. Mit beiden Szenarien werde derzeit geplant. Das Terminal 2 entsteht seit Kurzem vor dem Terminal 1 und soll die Kapazität des BER um sechs Millionen Passagiere pro Jahr erhöhen.

Wir brauchen es nicht zwingend, aber es wäre schön, es zu haben.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup

Anders als der Flughafen zuletzt annahm, ist das Terminal 1 nach Angaben des Geschäftsführers doch groß genug, um so viele Passagiere aufzunehmen wie der Flughafen Tegel, der nach dem BER-Start schließen soll. Simulationen hätten ergeben, dass das Terminal 1 mehr als die zuletzt genannten 22 Millionen Passagiere im Jahr fasse, sagte Lütke Daldrup. Eine neue Zahl nannte er nicht.

Terminal 2 soll in 24 Monaten entstehen

Terminal 2 baut die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) anders als das Terminal 1 nicht selbst, sondern überlässt es der Gesellschaft Zechbau als Generalunternehmer. Sie soll es laut Vertrag in 24 Monaten fertigstellen. "Flughafenchefs sind - besonders in Berlin - vorsichtige Menschen", sagte Lütke Daldrup. "Wir werden sehen, ob dieses Ziel hundertprozentig vom Unternehmen erreicht wird."

Von: br mit Material von dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Management Strategie Verkehr Infrastruktur Flughäfen BER