airliners.de Logo

So groß ist der Lufthansa-Anteil an den deutschen Flughäfen

Die Lufthansa-Gruppe ist unumstrittener Marktführer in Deutschland. Ihre beiden Hubs sowie die Eurowings-Präsenz an den mittelgroßen Flughäfen sind das Maß aller Dinge. Aber es gibt auch eine Reihe Airports, die ohne den Kranich auskommen.

Satelliten-Terminal des Flughafen München © Flughafen München GmbH

Die Lufthansa Group sitzt fest im Sattel als Platzhirsch im deutschen Luftverkehr. Rund 54 Prozent aller Abflüge von deutschen Flughäfen werden von einer Airline der Gruppe durchgeführt. Der größte Teil davon erfolgt von den großen Drehkreuzen in Frankfurt und München, wo der Anteil bei rund zwei Dritteln liegt.

So werden von den rund 950.000 Sitzen, die derzeit pro Woche am Frankfurter Flughafen angeboten werden, circa 625.000 von den Airlines der Lufthansa-Gruppe in die Luft gebracht. Der Marktanteil liegt damit bei 65 Prozent. In München sind es rund 460.000 von 674.000 Sitzen oder 68 Prozent. Während in Frankfurt bisher nur die Netzwerk-Airlines Lufthansa Passage, Swiss und Austrian Airlines plus dem Ferienflieger Sun Express starten, gibt es in München mit gut 36.000 Sitzen auch ein tendenziell steigendes Angebot des Günstig-Ablegers Eurowings. Allerdings ist Lufthansa Passage mit 375.000 angebotenen Sitzen rund zehnmal so stark. Im Winter soll es jedoch wieder Eurowings-Langstrecken ab München geben.

An den anderen deutschen Flughäfen ist es hingegen vor allem Eurowings, die die Präsenz der Lufthansa Group sicherstellt. Der Low-Cost-Carrier, der mittlerweile alle Lufthansa-Strecken abseits von Frankfurt und München übernommen hat, ist an den Flughäfen in Düsseldorf, Köln/Bonn, Stuttgart und Hamburg mit Abstand die Nummer Eins. Die Flughäfen werden auch von Swiss, Austrian, Brussels Airlines und Sun Express angeflogen, sodass die Gruppe an allen genannten Standorten auf einen Marktanteil zwischen 50 und 60 Prozent kommt.

Anteil der Airlines der Lufthansa Group an der angebotenen Sitzplatzkapazität deutscher Flughäfen
Flughafen Anteil LH-Group in Prozent
HDF 100
DRS 82
GWT 78
FMO 76
MUC 68
FRA 65
PAD 60
CGN 59
HAM 54
DUS 53
STR 52
RLG 52
LEJ 47
BRE 47
HAJ 43
NUE 39
FDH 39
TXL 35
SCN 27
DTM 15
FKB 14
SXF 0
NRN 0
ERF 0
HHN 0
KSF 0
MHG 0
FMM 0

Quelle: ch-aviation/OAG

Von den größeren Flughafenstandorten bildet Berlin für die Lufthansa eine Ausnahme. An den beiden Flughäfen in Tegel und Schönefeld zusammen kommt die Gruppe auf einen Marktanteil von nur 25 Prozent, wobei sie in Schönefeld überhaupt nicht vertreten ist. Dort bietet Ryanair die größte Kapazität, in Tegel Easyjet. Mit jeweils rund 42.000 Sitzen pro Woche teilen sich Lufthansa und Eurowings am größeren der beiden Berliner Airports Platz zwei. Beide haben einen Marktanteil von jeweils 13 Prozent.

Auf den kleineren Verkehrsflughäfen in Hannover, Leipzig, Nürnberg und Bremen gehen zwischen 40 und 50 Prozent aller Abflüge auf das Konto der Lufthansa-Gruppe. Besonders groß ist ihr Anteil in Dresden (82 Prozent), Münster (76 Prozent) und Paderborn (60 Prozent). Vor allem die Zubringer-Flüge der Lufthansa Passage nach Frankfurt und München sind an diesen Standorten eine wichtige Größe im Flugplan. Das gilt auch für Friedrichshafen, wo der LH-Anteil bei 39 Prozent liegt.

In Heringsdorf auf der Urlaubsinsel Usedom liegt der Anteil der Airline-Gruppe sogar bei 100 Prozent. Eurowings, Swiss und Lufthansa Passage sind die einzigen Airlines am Platz. Im ebenfalls hochwertig touristisch geprägten Westerland sind es 78 Prozent aller Sitze, die von Lufthansa-Airlines angeboten werden.

Angebotene Kapazität der Lufthansa Group an deutschen Flughäfen
Flughafen Wöchentliches Angebot LH-Group-Sitze gerundet in Tsd./KW36
FRA 624
MUC 460
DUS 191
HAM 129
TXL 112
CGN 106
STR 100
HAJ 41
NUE 24
LEJ 18
DRS 16
BRE 15
FMO 11
PAD 7
DTM 5
FKB 3
FDH 3
GWT 3
SCN 2
RLG 1
HDF 0,5
SXF 0
FMM 0
NRN 0
HHN 0
ERF 0
KSF 0
MHG 0

Quelle: ch-aviation/OAG

Beim Blick auf die absoluten Zahlen der angebotenen Kapazität sticht erwartbar die Drehkreuzfunktion von Frankfurt und München ins Auge. Weit mehr als die Hälfte aller in Deutschland startenden Flüge der Gruppe haben ihren Ursprung an den Hubs.

Auf den Regionalflughäfen in Dortmund, Karlsruhe und Saarbrücken sind es einige Eurowings-Flüge, die für einen niedrigen zweistelligen Marktanteil sorgen, die absolute Zahl an angebotenen Sitzen ist mit 1000 bis 5000 Sitzen jedoch gering. An den Plätzen in Weeze, Erfurt, Hahn, Kassel und Mannheim ist die Lufthansa-Gruppe hingegen gar nicht vertreten.

© Stansted Airport, Lesen Sie auch: So groß ist der Billigflieger-Anteil an deutschen Flughäfen

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Flughäfen Verkehr Management Strategie Verkehrszahlen Sitzkapazitäten