airliners.de Logo

LBA setzt Small Planet Frist bis Sonntag

Das Luftfahrt-Bundesamt macht der insolventen Small Planet Deutschland Druck. Diese arbeitet weiter an einer Übernahme durch einen niederländischen Investor - und skizziert bereits zwei Szenarien für die kommende Woche.

Die D-ASPC in den Farben von Small Planet Airlines. © AirTeamImages.com / Serge Bailleul

Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) hat der deutschen Small Planet eine neue Frist gesetzt. Seine Airline habe noch bis zum 4. November Zeit, einen zwölf- bis 18-monatigen Finanzplan vorzulegen, sagte CCO Oliver Pawel zu airliners.de. Die Behörde will sich dazu nicht äußern.

Sollte jedoch kein Investor präsentiert werden können, will die Airline laut internen Quellen eigenständig schon vor dem 4.11. das AOC "ruhend stellen". Dies werde jedoch nicht vor Ende des touristischen Sommerflugplans (31.10.) geschehen. Vergangenen Montag kündigte Small Planet an, zum Ende der Woche einen Käufer präsentieren zu wollen - doch dies konnte nicht final geschehen.

Von: cs

Lesen Sie jetzt

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Verkehr Management Wirtschaft Strategie Netzwerkplanung Konsolidierung Personal airliners+ LBA Small Planet Airlines