Rundschau Lauda und Wizz Air wachsen stark und LSG-Verkauf rückt näher

Lauda treibt das Passagierwachstum der Ryanair Gruppe, die osteuropäische Konkurrenz von Wizz Air legt ebenfalls stark zu und der Lufthansa-Aufsichtsrat genehmigt den LSG-Verkauf. Die Kurzmeldungen des Tages.

Flugzeuge von Lauda Motion und Ryanair. © AirTeamImages.com/Chris Jilli, Serge Bailleul [M]

Jeden Abend gibt es auf airliners.de eine kompakte Rundschau mit den Randnotizen des Tages. Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Rundschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Die Ryanair Group hat im November elf Millionen Passagiere befördert, was einem Zuwachs von sechs Prozent entspricht. Die Kernmarke Ryanair beförderte im November 10,5 Millionen Passagiere, teilte die Billigfluggesellschaft mit. Tochter Lauda beförderte 500.000 Passagiere und konnte somit das Passagieraufkommen um 67 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat steigern.

Wizz Air hat im November knapp drei Millionen Passagiere befördert. Das entspricht einem Zuwachs von fast 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, teilte der ungarische Low-Coster mit. Die Auslastung lag bei rund 93 Prozent.

Der Aufsichtsrat der Lufthansa hat dem geplanten Verkauf des Europageschäfts der LSG Group an Gategroup zugestimmt, teilt das Unternehmen mit. Der Vertrag werde in den kommenden Tagen finalisiert und unterzeichnet. Anschließend würden beide Unternehmen über die Inhalte informieren. Die Kartellbehörden müssten den Verkauf noch genehmigen.

Die Fluggesellschaft Avantiair mit Sitz am Siegerlandflughafen wartet ab sofort ihre Flugzeuge am Flughafen Paderborn-Lippstadt, teilt der Airport mit. Die Airline betreibe derzeit zwei Fokker 100 und habe eine Hangar-Fläche am Platz gemietet. Foto: © Avantiair

Die italienische Regierung gewährt der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia einen weiteren Überbrückungskredit in Höhe von 400 Millionen Euro. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Ministerrat am Montagabend. Damit solle der Flugbetrieb der Gesellschaft vor einem möglichen Verkauf bis zum 31. Mai 2020 garantiert werden, hieß es in einer Mitteilung der Regierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte. Am 21. November war eine schon sieben Mal verlängerte Frist zur Rekapitalisierung der seit Mai 2017 insolventen Airline abgelaufen.

Die Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK) fordert einen massiven Ausbau der Verkehrswege zum neuen Hauptstadtflughafen BER. Das ÖPNV-Angebot muss aus Sicht der IHK stetig ausgeweitet werden, um die prognostizierte Zunahme des Bedarfs bewältigen zu können. "Man muss heute anfangen, hier richtig was zu tun, und man muss über Landesgrenzen hinweg denken", so IHK-Hauptgeschäftsführer Jan Eder.

Das Land Bremen wird Mitglied der "Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany" (Aireg), teilt die Initiative mit. Bremen unterstreiche damit die Bedeutung der Forschung und Nutzung von Flugkraftstoffen aus erneuerbaren Energien als wichtigen Beitrag der Luftfahrt.

Eine Zufahrtsstraße zum VIP-Terminal des Flughafens Wien wird künftig "Niki Lauda Allee" heißen. So werde eine Straße Laudas Namen tragen, zu der er selbst einen sehr engen Bezug gehabt habe, teilte der Flughafen mit. Der dreifache Formel-1-Weltmeister sei regelmäßig von dort mit seinem Privatflugzeug in die Welt gestartet.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt