Personal & Karriere Ryanair-Personalsorgen, Lauda-Drama, "Arbeit-von-morgen"-Gesetz

Das wöchentliche airliners.de-Personalmanagement-Briefing. Dieses Mal unter anderem mit dem drohenden Corona-Aus für Lauda, den Forderungen der Mutter Ryanair und dem angekündigten Personalabbau bei Easyjet.

Flugbegleiterin von Ryanair. © Ryanair
© Copyright

Jour fixe auf airliners.de: Immer sonntags präsentieren wir die wichtigsten Meldungen der Woche aus den Bereichen Human Resources, Beruf und Karriere.

Nichts verpassen: Das "Personal & Karriere"-Briefing gibt es auch als wöchentlichen Newsletter. Alle aktuellen Themen-Briefings finden Sie immer auf unserer Übersichtsseite.

Das staatliche Corona-Rettungspaket für Lufthansa muss noch genehmigt werden. Das Echo auf den Kompromiss der Bundesregierung fällt unterschiedlich aus. Während die einen politischen Einfluss fürchten, fordern die Gewerkschaften die Sicherung "guter tariflicher Standards". Weiterlesen

Die Corona-Krise lässt Eurowings allerdings schrumpfen. In der Verwaltung will die Lufthansa-Tochter jede dritte Stelle streichen. Insgesamt hat Eurowings etwa 4000 Mitarbeiter. Auch die Flotte soll von rund 140 Maschinen auf 90 verkleinert werden. Weiterlesen

Easyjet wird wegen der Corona-Krise ebenfalls kleiner. Die Airline plant mit einem drastischen Arbeitsplatzabbau, stellt Netzwerk und Basen auf den Prüfstand und will Verträge neu verhandeln. Weiterlesen

Auch in Deutschland muss die Airline Mitarbeiter entlassen und will die Kapazitäten runterfahren. Das gesamte Netzwerk steht zur Disposition. In Berlin wird Easyjet aber bleiben, verspricht Country-Manager Stephan Erler im airliners.de-Interview. Weiterlesen

Tuifly will ab dem Winter vom Flughafen Düsseldorf Langstrecken anbieten. Eine dafür notwendige Einigung mit den Piloten wurde wegen Corona vertagt. Eine Entscheidung soll Ende Juli fallen. Weiterlesen

Bundesrat und Bundestag haben das "Arbeit-von-morgen"-Gesetz beschlossen: Betriebsratssitzungen und Beschlüsse sind nun aufgrund der aktuellen Corona-Gegebenheiten vorübergehend auch per Video- und sogar per Telefonkonferenz möglich.

Drama um Ryanair-Tochter Lauda

Lauda kann das Mai-Gehalt für seine in Deutschland stationierten Mitarbeiter nicht mehr bezahlen. Der Heimatstandort Wien wird derweil nach gescheiterten Verhandlungen um einen neuen Kollektivvertrag mit der Gewerkschaft Vida mit sofortiger Wirkung geschlossen. In Deutschland unterhält Lauda Basen in Düsseldorf und Stuttgart.Weiterlesen

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Briefing Personal airliners+ Beruf & Karriere