airliners.de Logo
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD, links) und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). © dpa / Soeren Stache

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, überschüssigen Ökostrom kostengünstig für die Gewinnung von Wasserstoff zur Verfügung zu stellen. "Aber die Regulatorik des Bundes führt im Moment noch dazu, dass Strom, der da ist, nicht genutzt werden kann, weil es sich nicht rechnet", kritisierte er am Montag bei einem Besuch der Raffinerie Heide in Schleswig-Holstein.

Dort wird in einem sogenannten Reallabor die Wasserstofftechnologie weiterentwickelt, um langfristig grünen Wasserstoff aus Windkraftenergie für die Industrieproduktion, für Verkehr und für Wärme herzustellen. Dies könnte auf Dauer die CO2-Emissionen zugunsten des Klimas reduzieren. Gastgeber Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident einer Jamaika-Koalition von CDU, Grünen und FDP, schwärmte, in Hemmingstedt gelinge es, Ökologie und Ökonomie in Einklang zu bringen.

Als erstes muss nach Laschets Ansicht im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) die Belastung des überschüssigen Stroms zurückgenommen werden. "Er wird im Moment nicht genutzt, er könnte genutzt werden, er ist aber nicht in allem wirtschaftlich, weil die EEG-Kosten da drauf kommen." Es darf etwa nicht sein, dass für Schiffe in den Häfen die Dieselbeheizung immer noch günstiger sei als Landstrom. "Also brauchen wir hier eine Privilegierung im EEG, damit der Strom mehr genutzt werden kann."

Zweitens müsste die europäische Gesetzgebung zur Förderung erneuerbarer Energien Laschet zufolge jetzt in deutsches Gesetz umgewandelt werden. "Das ist im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft eine gute Zielsetzung, hier nun voranzukommen", sagte der Gast aus Düsseldorf, der neuer CDU-Bundesvorsitzender werden will und auch im Gespräch für eine Kanzlerkandidatur ist.

© BMWi, Susanne Eriksson Lesen Sie auch: Kabinett beschließt "Nationale Wasserstoffstrategie"

Beim Eintreffen in Hemmingstedt in der "grünen Raffinerie der Zukunft", nicht weit von der Nordesseküste, lobte Laschet das nördlichste Bundesland und fand Verbindungslinien zu Nordrhein-Westfalen: "Hier findet die Energiewende schon statt, der Rest des Landes ist in der Vorbereitung auf die Energiewende. Hier sind die Zukunftsenergien rund um den Wind. Wir steigen gerade aus der Braunkohle aus - und dies in einem Industrieland möglich zu machen, ist das, was jetzt enorme Innovationsanstrengungen erforderlich macht." Die Anlage in Hemmingstedt verbinde die industrielle Produktion mit dem Umstieg in eine ökologische Zukunft.

Laschet erwähnte, dass in Köln mit zehn Megawatt die derzeit größte Wasserstoff-Elektrolyse-Anlage in Deutschland in Kürze in Betrieb gehen wird. Die Raffinerie Heide strebt 30 Megawatt bis Ende 2023 und bis Ende des Jahrzehnts 700 Megawatt an. Damit ließe sich zum Beispiel die Hälfte des Treibstoffs für den Hamburger Flughafen synthetisch herstellen, sagte der Betriebsratsvorsitzende Claus-Peter Schmidtke.

In dieser Woche werde man sich noch mit dem Umbau von Thyssenkrupp zu einem grünen Stahlwerk befassen, sagte Laschet - "das ist genau die Technologie, die hier angewandt wird, der Schlüssel, von dem andere lernen können. Die Länder müssten zusammenarbeiten. Nordrhein-Westfalen sei in großer Stromverbraucher im Westen und Schleswig-Holstein ein großer Stromproduzent im Norden.

© Europäische Kommission, Lesen Sie auch: EU-Kommission beschließt ambitionierte Wasserstoffstrategie für Europa

Auf die Frage, ob die nationale Wasserstoffstrategie ausreicht, um Schlüsselindustrien wie Stahl, Chemie und Auto in Deutschland Zukunft zu sichern, antwortete Laschet: "Das ist erst einmal ein Anfang. Es ist gut, dass es eine nationale Wasserstoffstrategie gibt und die muss jetzt implementiert werden."

Für die Autoindustrie sieht Laschet die Zukunft zunächst in der E-Mobilität und später im Wasserstoff. VW setze sehr stark auf E-Mobilität: "Das ist sicher der schnellste nächste Schritt." Die süddeutschen Produzenten BMW und Audi hielten auch Wasserstoff-Optionen für möglich. Das gelte insbesondere für Hersteller, die auch Lastwagen herstellen wie Mercedes. "Da geht es am Ende nur mit Wasserstoff bei Lkw. Und ich glaube, dass wir das Technologie-offen voranbringen müssen. Der nächste Schritt ist die Elektromobilität, aber es muss dann die Wasserstoffmobilität folgen."

Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

Wildau Institute of Technology e. V. (WIT)

Berufsbegleitender Aviation-Master und Weiterbildungsformate

Zum Firmenprofil

ch-aviation GmbH

Knowing is better than wondering.

Zum Firmenprofil

Schule für Touristik Weigand GmbH & Co. KG

Schulung für Luftfahrt und Tourismus

Zum Firmenprofil

The Hong Kong Polytechnic University

With 80 years of proud tradition, PolyU is a world-class research university, ranking among the world’s top 100 institutions.

Zum Firmenprofil

Hamburg Aviation

Für die Luftfahrt in der Metropolregion Hamburg.

Zum Firmenprofil

SFT Schule für Tourismus Berlin GmbH

Ihre Reise zu neuen beruflichen Zielen!

Zum Firmenprofil

German Airways

Your partner for aviation mobility.

Zum Firmenprofil

STI Security Training International GmbH

Wir trainieren Ihre Sicherheit.

Zum Firmenprofil

GAS German Aviation Service GmbH

Deutschlands größtes FBO & Handling Netzwerk

Zum Firmenprofil

Angebote und Dienstleistungen aus dem airliners.de-Firmenfinder
Classic-Anhänger - Remove Before Flight - 2 Stück
Classic-Anhänger - Remove Before Flight - 2 Stück RBF-Originals.de - **2 Classic-Anhänger, Motiv beidseitig aufgestickt: Remove Before Flight** RBF-Originals steht für Markenqualität. Angenehme und zugleich widerstan... Mehr Informationen
EWIS – ZG 3 - Multimedia Based Training TRAINICO GmbH - The EWIS Training is a web-based training solution, based on EASA AMC 20-22 and FAA AC120-94. Mehr Informationen
AviationPower Engineering Services
AviationPower Engineering Services AviationPower Group - IN DER THEORIE NENNEN WIR ES AVIATION ENGINEERING SERVICES. IN DER PRAXIS EINFACH NUR LEIDENSCHAFT. Hinter unseren Aviation Engineering Services steh... Mehr Informationen
Ground Handling & Operations
Ground Handling & Operations GAS German Aviation Service GmbH - Coordinating all ground handling services such as water service, lavatory, fuel truck or GPU for your aircraft on time is our specialty. Transportatio... Mehr Informationen
FCG OPS - Dispatch, Trip Support and Ground Handling
FCG OPS - Dispatch, Trip Support and Ground Handling Flight Consulting Group - FCG OPS ist eines der größten europäischen Betriebskontrollzentren, das internationale Reiseunterstützung und Abfertigungsdienste sowie Bodenabfertigu... Mehr Informationen
ICAO T.I./ IATA DGR Gefahrgutschulung - Beförderung gefährlicher Güter im Luftverkehr (Personalkategorie 1-12)
ICAO T.I./ IATA DGR Gefahrgutschulung - Beförderung gefährlicher Güter im Luftverkehr (Personalkategorie 1-12) DEKRA Akademie GmbH Aviation Services - Die Beförderung von Gefahrgut via Luftverkehr ist nur zulässig, wenn alle Beteiligten eine Schulung nach IATA DGR vorweisen können.Die ICAO T.I. /IATA... Mehr Informationen
EASA Part-66 A1 Refresher Course Lufthansa Technical Training GmbH - Dieser Kurs ist geeignet für Mitarbeiter in luftfahrttechnischen Betrieben, die ihre Kenntnisse in komprimierter Form auffrischen möchten. Nach erfolg... Mehr Informationen
ADV Gerätebörse
ADV Gerätebörse ADV Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen e.V. - Vom Friction Tester über Schlepper, Winterdienstfahrzeuge, Treppen, Röntgenstrecken bis zum Flugfeldlöschfahrzeug. In der ADV-Gerätebörse finden Sie g... Mehr Informationen