airliners.de Logo

Wir brauchen eine Roadmap für mehr Langstrecken trotz Corona

Ein Blick auf die Hygiene-Regelungen im Nahen Osten zeigt, dass internationales Reisen trotz Corona möglich ist. Pauschalisierte Corona-Quarantänemaßnahmen sind dagegen genau der falsche Weg, schreibt unser Gastautor Linus Bauer.

Emirates-Kabinenpersonal in neuer Sicherheitskleidung. © Emirates
© Linus Bauer

Über den Autor

Linus Bauer ist als Luftverkehrs-Unternehmensberater für Bauer Aviation Advisory weltweit unterwegs und als Gastdozent für Air Transport Management an der City University of London tätig.

Kontakt: bauer@baueraviation.aero

Häufige Corona-Richtlinienänderungen im internationalen Reiseverkehr führen zu einer immer größeren Unsicherheit bei Fluggesellschaften, Flughäfen und Passagieren. Das ist extrem schädlich für die Luftverkehrsbranche, die Gefahr läuft, durch Corona kurz- und mittelfristig einen großen Teil der Geschäftsreisen an digitale Kommunikationsmöglichkeiten wie Videokonferenzen zu verlieren.

Das gilt vor allem für die Langstreckenverbindungen, so dass neben den großen Netzwerk-Airlines in Europa, Amerika und Asien vor allem auch die sogenannten "Super Connectoren" aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Emirates und Etihad, oder auch Qatar Airways aus dem benachbarten Katar mit einer zunehmenden Komplexität ihrer Netze zu kämpfen haben.

Von: Von Linus Bauer Jetzt Gastautor werden

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Tourismus Verkehr Corona-Virus Rahmenbedingungen Gastbeitrag Strategie Passenger Experience Passenger Journey airliners+