Personal & Karriere Corona-Kurzarbeit, neuer Zeitfracht-CEO, Verdi-Einigung in Köln

Das wöchentliche airliners.de-Personalmanagement-Briefing. Fluggesellschaften und Flughäfen denken aufgrund der Coronakrise über Kurzarbeit nach, Zeitfracht bekommt einen neuen Geschäftsführer und Verdi und Wisag einigen sich in Köln.

Mitarbeiter auf dem Flughafen-Vorfeld. © Adobe Stock 197738419 / LEDOMSTOCK

Jour fixe auf airliners.de: Immer sonntags präsentieren wir die wichtigsten Meldungen der Woche aus den Bereichen Human Resources, Beruf und Karriere. Alle aktuellen Themen-Briefings finden Sie immer auf unserer Übersichtsseite.

Umfrage: Wie gefallen Ihnen die neuen Themen-Briefings auf airliners.de?

Geben Sie uns anonym und in drei Minuten ein Feedback zu den täglichen Briefings auf airliners.de: Fragebogen in neuem Fenster öffnen...

Personal

Der Deutsche Bundesrat hat ein öffentlich finanziertes Kurzarbeitergeld gebilligt. Damit sollen Arbeitnehmer und Unternehmen vor dem Hintergrund der Coronavirus-Krise geschützt werden, berichtet die dpa. Unternehmen sollen Kurzarbeitergeld nutzen können, wenn nur zehn Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind - statt wie bisher ein Drittel.

Am Montag, den 16. März, findet auf Einladung von Thomas Jarzombek, Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt im Bundeswirtschaftsministerium ein Branchendialog Luftfahrt zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus auf den Luftfahrtsektor statt, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit.

© dpa, Thibault Camus Lesen Sie auch: Gewerkschaften und Wirtschaft fordern umfassende Hilfen

Der Lufthansa-Konzern erwägt aufgrund der Corona-Krise, Staatshilfen zu beantragen. Zudem spielt das Airline-Management auch eine temporäre Stilllegung des Flugbetriebs durch. Das Management spreche mit den Gewerkschaften über ein Entgegenkommen. Der Vorstand will sich "in Solidarität" mit "Maßnahmen zum Verzicht beteiligen". Weiterlesen

Fraport hat ein umfangreiches Sparprogramm eingeleitet. Neueinstellungen soll es bis auf Weiteres faktisch nicht geben. Arbeitsschichten im Flughafenbetrieb würden in den Sommer oder Herbst verschoben. Wer möchte, kann unbezahlten Urlaub nehmen oder vorübergehend auf Teilzeit wechseln. Zudem bereitet sich Fraport darauf vor, Beschäftigte in Kurzarbeit zu schicken. Weiterlesen

Auch in Hannover ist die Zahl der Passagiere angesichts der Coronakrise deutlich zurückgegangen. Etliche Airlines hatten ihre Flüge eingestellt. Jetzt stoppt die Flughafengesellschaft Neueinstellungen. Weiterlesen

© AirTeamImages.com, Alex Filippopoulos Lesen Sie auch: Die Luftfahrtbranche taumelt von Krise zu Krise

Angesichts starker Passagierrückgänge aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs hat in Österreich der Flughafen Wien Kurzarbeit für alle ihre 6.800 Beschäftigten beantragt. Die Maßnahme soll am 1. April Inkrafttreten.

Die österreichische Ryanair-Tochter Lauda steht kurz davor Kurzarbeit einzuführen. Laut einem Bericht des Portals "Aviationnet.online" soll es bereits entsprechende Gespräche mit den zuständigen Behörden geben. Mit der Kurzarbeit will die Airline unter anderem Kündigungen vermeiden.

© Wisag, Lesen Sie auch: Wisag und Verdi einigen sich für Köln auf Tarfivertrag bis 2026

Die niederländische Fluggesellschaft KLM streicht wegen der Coronavirus-Krise bis zu 2000 Stellen. KLM-Chef Pieter Elbers kündigte am Freitag zudem Kurzarbeit für die rund 33.000 Angestellten und andere Sparmaßnahmen an, um die finanziellen Folgen der Coronavirus-Pandemie abzumildern.

Zeitfracht hat die in Essen ansässige Flugschule TFC-Käufer übernommen. Laut einer Unternehmensmeldung leitet Geschäftsführer Christian Käufer das Unternehmen auch nach der Übernahme weiter. Mit dem Kauf können die Airlines der Zeitracht-Gruppe die Ausbildung der eigenen Piloten sicherstellen.

Köpfe-Meldung

Dominik Wiehage wird neuer CEO bei der Berliner Zeitfracht-Gruppe. Der aktuelle CCO der Zeitfracht-Airline LGW war zuvor für den Flughafen Köln/Bonn und Germanwings/Eurowings tätig. Wiehage übernimmt zum 1. April von Wolfram Simon-Schröter, der sich als neuer Zeitfracht-CFO unter anderem um das Thema Finanzen und M&A kümmern wil Foto: © BDF

Ludger van Bebber wird zu Ende September neuer Geschäftsführer des Dortmunder Flughafens. Darauf haben sich die Gesellschafter des Airports geeinigt, teilte der Flughafen Weeze mit. Van Bebber leitete 16 Jahre die Geschäfte des Flughafens am Niederrhein. Er tritt in Dortmund die Nachfolge von Udo Mager an, der aus gesundheitlichen Gründen ausscheidet. Foto: © Flughafen Niederrhein GmbH

© dpa, Jan Woitas Lesen Sie auch: Cockpitpersonal, Stations- und Maintenance-Leiter gesucht airliners.de-Stellenmarkt

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Briefing Personal Beruf & Karriere