airliners.de Logo

Kraftstoff auf Zuckerbasis ist nun im Luftverkehr zugelassen

Ein weiterer Kraftstoff ist jetzt für die zivile Luftfahrt zugelassen worden. Bei der Herstellung werden Saccharide in Kohlenwasserstoffe umgewandelt. Als Kerosinkomponente kann er dem Flugkraftstoff JET-A1 beigemischt werden.

Ein Flugzeug wird betankt. OMV Aktiengesellschaft

Die Zertifizierungsorganisation ASTM hat jetzt den von Amyris, einem amerikanischen Start-up-Unternehmen, gemeinsam mit dem Mineralölkonzern TOTAL entwickelten Kraftstoff Farnesan für die Verwendung in der zivilen Luftfahrt zugelassen. Somit stehen ab sofort drei Herstellungsverfahren für nachhaltige, alternative Flugkraftstoffe zur Verfügung, wie die Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany (AIREG) informierte.

In dem neuen "Direct Sugar to Hydro Carbon" (DSHC) genannten Verfahren werden Saccharide (C5- und C6-Zucker) aus Biomasse durch Fermentation von Hefen direkt in Kohlenwasserstoffe umgewandelt. Dieses Fermentationsprodukt wird dann in chemischen Standardverfahren weiterverarbeitet und kann als Farnesan, dank der jetzt erfolgten ASTM-Zertifizierung, als biobasierte Kerosinkomponente dem Flugkraftstoff JET-A1 bis zu zehn Volumenprozent beigemischt werden.

Grundsätzlich können laut AIREG auch höhere Zucker wie zum Beispiel Zellulose genutzt werden. Hierauf wollen Amyris und TOTAL jetzt ihre gemeinsame Entwicklungsarbeit konzentrieren. Farnesen wird in einer ersten Anlage mit einer Jahreskapazität von 30 Millionen Litern in Brasilien produziert.

Der AIREG-Vorstandsvorsitzende Siegfried Knecht bezeichnete die Zulassung von Farnesan als einen Meilenstein für die zivile Luftfahrt. "Der vollkompatible, klimaschonende Kraftstoff bringt uns unseren Emissionsminderungszielen ein großes Stück näher", so Knecht.

© NASA/dpa, Lesen Sie auch: Forschungsflüge mit Biosprit: Geringere Emissionen als bei Kerosin

Die AIREG war vor fast genau drei Jahren ins Leben gerufen worden. Die Initiative setzt sich seitdem für den Einsatz regenerativer Energien im Luftverkehr in Deutschland ein.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Das Wiedererstarken der Magnetschwebebahn

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (1/2) Kurz- und Mittelstreckenflüge sollen durch Bahnen ersetzt werden. Doch dafür braucht es am Boden erst einmal die notwendige Technik. Vor allem die Magnetbahn kommt dank China, aber auch Deutschland, wieder ins Gespräch. Im ersten Teil unserer Serie um Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte am Boden geht es um das Potenzial als Kurzstreckenersatz.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Technik F&E Amerika AIREG Treibstoffe