airliners.de Logo
KLM Embraer 190. © KLM

Das teilte KLM am Dienstag in Amsterdam mit. Die Regierung hatte gedroht, die zugesagten Milliarden-Finanzhilfen für KLM in der Corona-Krise zu stoppen. Im Gegensatz zu den übrigen Gewerkschaften hatten sich die Piloten bisher geweigert, Lohnkürzungen bis 2025 zuzustimmen.

Die Regierung will der durch die Corona-Pandemie in Finanznot geratenen Fluggesellschaft mit einem Hilfspaket von insgesamt 3,4 Milliarden Euro beispringen. Finanzminister Wopke Hoekstra koppelte die Hilfen jedoch an drastische Sparmaßnahmen bei KLM.

Die Corona-Pandemie hat KLM schwer getroffen. Das Unternehmen hat bereits eine Milliarde Euro an Unterstützung erhalten und kann nach eigenen Angaben ohne die restlichen Milliarden-Kredite nicht überleben. Dabei sind 30.000 Arbeitsplätze in Gefahr. "KLM befindet sich in der schlimmsten Krise ihrer 101-jährigen Geschichte", sagte KLM-Chef Pieter Elbers.