Keine Teneriffa-Flüge mehr von Kassel-Calden

Am umstrittenen Flughafen Kassel-Calden wird es demnächst noch ruhiger: Kommende Woche hebt zum vorerst letzten Mal eine Maschine in Richtung der spanischen Ferieninsel Teneriffa ab.

Eine Frau mit Koffer geht auf das Terminal des Flughafens Kassel-Calden zu. © dpa / Uwe Zucchi

Am neuen Flughafen Kassel-Calden wird eine weitere Verbindung gestrichen. Kommende Woche hebt zum vorerst letzten Mal eine Maschine in Richtung der spanischen Ferieninsel Teneriffa ab, wie eine Sprecherin des Flughafens bestätigte. Der für diesen Donnerstag geplante Flug fiel schon aus. Ursprünglich stand Teneriffa bis Ende Oktober im Flugplan.

Vor kurzem waren bereits Flüge ins türkische Antalya gestrichen worden, das nur noch gelegentlich angeflogen wird. Aktuell werden nach Angaben des Flughafens noch Palma de Mallorca und das kroatische Split regelmäßig von Calden aus erreicht: Palma zweimal pro Woche, Split einmal.

Der umstrittene Flughafen in Nordhessen wurde im April 2013 eröffnet. Kritiker bemängeln die Baukosten von 271 Millionen Euro und eine zu geringe Auslastung. Zur Zahl der seit der Eröffnung abgefertigten Passagiere machte der Flughafen am Donnerstag keine Angaben.

Bereits der Start des Flughafens Kassel-Calden hatte unter keinem guten Stern gestanden: Bereits der erste planmäßige Abflug vom Regionalflughafen am 5. April nach Antalya musste wegen zu wenig Reisenden gestrichen werden.

Damit es mit dem Airport endlich aufwärts geht, sehen einige Politiker die Wirtschaft in der Pflicht. Schließlich habe diese massiven Druck auf den Ausbau ausgeübt, hieß es unlängst von Seiten der hessischen SPD. Beim Bau des Flughafens waren die Kosten explodiert. Ursprüngliche Planungen waren von 151 Millionen Euro ausgegangen. Letztlich gab die EU-Kommission grünes Licht für Staatsbeihilfen von 271 Millionen Euro.

Von: airliners.de, dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Kassel-Calden Netzwerkplanung Verkehr Flughäfen Wirtschaft