airliners.de Logo
Airbus A400M im Flug © dpa

Im Streit um die Milliarden-Mehrkosten beim Militärtransporter Airbus A400M ist noch kein Durchbruch gelungen. Die Airbus-Muttergesellschaft EADS ringt weiter mit den sieben Käuferländern um die Aufteilung der Kosten. Nachdem zuletzt eine Lösung nahe schien, erklärte der Rüstungskonzern am Mittwoch, es sei noch zu früh, endgültig über den neuen Vorschlag der Länder - darunter Deutschland als größter Kunde - zu entscheiden. Es müssten noch bestimmte Punkte geklärt werden. Zuvor hatte die Bundesregierung eine zeitnahe Entscheidung gefordert.

EADS bezeichnete das neue Angebot der Länder zwar als «wichtigen Schritt» auf dem Weg zu einer Einigung, es handele sich aber bislang nicht um einen Vertragsentwurf. Airbus-Chef Thomas Enders bestätigte der «Welt» (Donnerstag), es gebe eine Annäherung, es sei jedoch «noch eine Reihe von für uns sehr wichtigen Fragen offen». Er forderte eine schnelle Lösung im Milliardenstreit.

Der Militärtransporter A400M ist derzeit das teuerste Rüstungsprojekt in Europa. Airbus hatte sich 2003 verpflichtet, 180 Maschinen zu einem Festpreis von 20 Milliarden Euro auszuliefern. Inzwischen haben sich die Kosten enorm erhöht - sie werden auf 27,6 Milliarden Euro geschätzt. EADS-Chef Louis Gallois und Enders hatten mit dem A400M-Ende gedroht, falls die Länder dem Unternehmen bei den Kosten nicht schnell entgegenkämen. In Verhandlungskreisen war mit einer Grundsatzeinigung an diesem Mittwoch gerechnet worden.

Von den 7,6 Milliarden Euro Mehrkosten hat EADS bereits 2,4 Milliarden als Rückstellungen verbucht. In den Verhandlungen hatte der Konzern zudem weitere 800 Millionen Euro akzeptiert. Mit der jetzt anvisierten Lösung würde EADS zusätzlich 900 Millionen Euro selbst tragen.

Deutschland und die anderen A400M-Kunden würden Verhandlungskreisen zufolge 3,5 Milliarden Euro übernehmen. Zwei Milliarden Euro könnten über eine verringerte Stückzahl und 1,5 Milliarden Euro über staatliche Kredithilfen laufen. Pariser Medien zufolge sollen die Staaten dagegen zwei Milliarden Euro über höhere Preise zahlen. Für die zusätzlichen 1,5 Milliarden werde eine Lösung angestrebt, die es EADS erspart, den Betrag als Kreditschulden zu verbuchen und dafür ertragsmindernde Rückstellungen zu bilden.

Diskutiert wird auch eine kreative Lösung: EADS gewährt den Staaten intellektuelle Eigentumsrechte wie Patente auf die A400M und verbucht die Einnahmen als Umsatz. Das Geld soll später über Gebühren aus diesen Rechten auf A400M-Exportgeschäfte an die Staaten zurückfließen. Dafür gibt es Vorbilder: Das Pariser Verteidigungsministerium schließt solche Geschäfte mit mittelständischen Rüstungsunternehmen. Großbritannien soll bei dieser Regelung allerdings außen vor bleiben. Deutschland soll noch zaudern. Frankreich, Spanien und die Türkei sollen mitmachen. Auch wollten die Käuferländer auf bestimmte, von den Militärs geforderte Flugeigenschaften verzichten. Zudem soll es eine zeitliche Streckung bei der Auslieferung geben, hieß es.

Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

ADV Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen e.V.

Unsere Flughäfen: Regionale Stärke, globaler Anschluss

Zum Firmenprofil

Naske Rechtsanwälte

Spezialisten im Luftrecht

Zum Firmenprofil

TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH

Fachbereich Aviation

Zum Firmenprofil

STI Security Training International GmbH

Wir trainieren Ihre Sicherheit.

Zum Firmenprofil

SFT Schule für Wirtschaft und Tourismus Berlin GmbH

Ihre Reise zu neuen beruflichen Zielen!

Zum Firmenprofil

Aviation Quality Services GmbH

Safety and quality need a partner

Zum Firmenprofil

HiSERV GmbH

We make GSE simple and smart.

Zum Firmenprofil

ch-aviation GmbH

Knowing is better than wondering.

Zum Firmenprofil

German Airways

Your partner for aviation mobility.

Zum Firmenprofil

Angebote und Dienstleistungen aus dem airliners.de-Firmenfinder
Travel Services
Travel Services Flight Consulting Group - Travel Services bietet Dienstleistungen für Unternehmen aus der Geschäftsluftfahrt. Die Spezialisierung auf diesen Bereich ermöglicht es, die am beste... Mehr Informationen
Ground Handling & Operations
Ground Handling & Operations GAS German Aviation Service GmbH - Coordinating all ground handling services such as water service, lavatory, fuel truck or GPU for your aircraft on time is our specialty. Transportatio... Mehr Informationen
CAT B2 Prüfungsvorbereitungskurs TRAINICO GmbH - Dieser modular aufgebaute Lehrgang bereitet die Teilnehmer darauf vor, die nach Part-66 geforderte Prüfung abzulegen. Mehr Informationen
GDS Profi (AMADEUS, Sabre, Galileo, IATA, IATA-Fachenglisch und CRM)
GDS Profi (AMADEUS, Sabre, Galileo, IATA, IATA-Fachenglisch und CRM) SFT Schule für Wirtschaft und Tourismus Berlin GmbH - Ziel dieses Kurses ist es, in 8 Wochen Profikenntnisse im Bereich IATA, AMADEUS, Sabre, Galileo und im Bereich Backoffice & BSP zu erlangen. Mehr Informationen
Classic-Anhänger - Remove Before Flight - 2 Stück
Classic-Anhänger - Remove Before Flight - 2 Stück RBF-Originals.de - **2 Classic-Anhänger, Motiv beidseitig aufgestickt: Remove Before Flight** RBF-Originals steht für Markenqualität. Angenehme und zugleich widerstan... Mehr Informationen
ch-aviation PRO
ch-aviation PRO ch-aviation GmbH - The world’s leading airline intelligence resource tool providing in-depth coverage of airlines and related news, as well as their fleet, network, and... Mehr Informationen
Pilotenausbildung und gleichzeitig studieren
Pilotenausbildung und gleichzeitig studieren Hochschule Worms - Der Bachelor-Studiengang a Aviation Management and Piloting, den der Fachbereich Touristik/Verkehrswesen der Hochschule Worms im Praxisverbund mit der... Mehr Informationen
All You need we do highspeed
All You need we do highspeed AHS Aviation Handling Services GmbH - Für Passagiere und Airlines: Die AHS Services sind schnell, präzise und zuverlässig. Passenger Services, Operations, Lost & Found, Tickets & Service.... Mehr Informationen