Kassel Airport: Hessen entlastet Gemeinde Calden bei Flughafenkosten

Der defizitäre Flughafen Kassel-Calden belastet auch den Gemeindeetat von Calden. Nach einer neuen Vereinbarung mit dem Land Hessen sollen diese Kosten aber ab 2016 gedeckelt werden.

Passagiere gehen zum Terminal des Flughafens Kassel-Calden. © dpa / Uwe Zucchi

Das Land Hessen kommt der Gemeinde Calden als Mitgesellschafter am Kassel Airport bei den Kosten für den Betrieb des Flughafens entgegen. Der jährliche Anteil Caldens werde gedeckelt, hieß es in einer Mitteilung. "Angesichts ihrer angespannten Haushaltssituation wird die Gemeinde die anfallenden Kosten für den Flughafenbetrieb nur noch bis zu einer Höhe von 450.000 Euro tragen", so Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU). Die Caldener Gemeindevertreter hätten der Vereinbarung mit dem Land, die ab dem Geschäftsjahr 2016 gelten soll, bereits zugestimmt, hieß es weiter.

Der stark defizitäre Flughafen Kassel-Calden belastet auch den Haushalt der nordhessischen Gemeinde. Für seine Kommune als kleinsten Anteilseigner am Regionalflughafen hatte Caldens Kämmerer im November vergangenen Jahres noch mit rund 1,13 Millionen Euro an Zuschüssen gerechnet.

Calden hält sechs Prozent als Gesellschafter an der Betreibergesellschaft Flughafen Kassel GmbH. Daneben sind auch das Land als Mehrheitsgesellschafter sowie Stadt und Landkreis Kassel an der Flughafenbetreibergesellschaft beteiligt.

© dpa, Uwe Zucchi Lesen Sie auch: Kassels Flughafen-Chef: "Wir werden immer gefragt, wann wir Gewinn machen"

Flughafenchef Ralf Schustereder - seit Frühjahr 2014 im Amt - rechnet im Jahr 2022 erstmals mit einem positiven Betriebsergebnis von 180.000 Euro. Der 2013 in Betrieb gegangene Airport hatte im Eröffnungsjahr ein Minus von rund 6,8 Millionen Euro verzeichnen müssen. Für 2014 wird von einem Minus von zirka 8,1 Millionen Euro ausgegangen.

Laut Koalitionsvertrag der amtierenden schwarz-grünen Landesregierung in Hessen soll der Flughafen Kassel-Calden 2017 eingehend auf den Prüfstand kommen. Dabei sollen nicht nur Sparerfolge sondern auch die absehbaren Entwicklungsperspektiven kritisch überprüft werden. Im schlimmsten Fall könnte Kassel-Calden dann das Aus drohen: "Sollte diese Evaluierung nicht zu einem positiven Ergebnis kommen, wird ausdrücklich keine mögliche Maßnahme ausgeschlossen", heißt es im Koalitionsvertrag.

Der Flughafen Kassel-Calden (KSF)

Der Flughafen Kassel-Calden, der sich seit Jahresbeginn als Kassel Airport vermarktet, hat bis heute mit mangelnder Auslastung zu kämpfen. In der Planungszeit waren dem Flughafen 640.000 Passagiere für das Jahr 2020 prognostiziert worden, mittlerweile geht die aktualisierte Zehnjahresprognose für das Jahr 2024 von nur noch 497.000 Passagieren aus. Kassel-Calden war im April 2013 eröffnet worden. Der Airport kostete 271 Millionen Euro - könnte wegen Nachforderungen von Bauunternehmen aber noch einmal um bis zu 14 Millionen Euro teurer werden.

Von: gk

Lesen Sie jetzt
Themen
Kassel-Calden Wirtschaft Flughäfen Politik Rahmenbedingungen