Analyse Billigflieger fahren ihre Winter-Kapazitäten in Deutschland zurück

Seit dieser Woche läuft der neue Winterflugplan. Vor allem Billigairlines bieten in Deutschland weniger Sitzplätze. Gleichzeitig zeigt die airliners.de-Flugplan-Analyse, dass vom Kapazitäts-Abbau vor allem die größeren Flughäfen betroffen sind.

Ein Flugzeug wird vor dem Abflug auf dem Airport Hannover enteist. © dpa / Holger Hollemann
Crew und Mitarbeiter des Flughafens feiern die Eröffnung der Strecke nach Wien. © Flughafen Münster/Osnabrück
Crew und Mitarbeiter des Dortmunder Flughafens feiern die Eröffnung der Strecke nach Kattowitz. © Flughafen Dortmund
Der Flughafen Dresden feiert die neue Ryanair-Verbindung nach London-Stansted. © Flughafen Dresden

Mit dem neuen Winterflugplan ergeben sich zahlreiche Veränderungen an den deutschen Flughäfen. airliners.de gibt einen Überblick über die wichtigsten Anpassungen der Airlines an den Standorten. Vergleichen wird die Winterflugplanperiode 2019/20 mit den Angeboten im vergangenen Winter. Basis des Vergleichs ist jeweils das ausgehende Sitzplatzangebot ab den Standorten auf Basis von OAG und CH-Aviation. Darüber hinaus flossen von den Airports bereitgestellte Informationen in die Berechnungen mit ein.

In der anlaufenden Winterflugplanperiode bieten insgesamt rund 130 Fluggesellschaften rund 82 Millionen Sitzplätze ab Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Das sind rund 2,4 Millionen Sitzplätze weniger als im Winterflugplan 2018/19. Prozentual beträgt der Rückgang 2,8 Prozent.

Einen Kapazitätszuwachs verzeichnen dabei die betrachteten österreichischen Flughäfen. In der Alpenrepublik bieten rund 67 Airlines rund 9,5 Millionen Plätze an. Das entspricht einem Anstieg von sieben Prozent oder knapp 600.000 Plätzen. Der Flughafen Wien war auch schon in der jüngsten Vergangenheit stark gewachsen.

Die angebotene Sitzplatzkapazität ab den Schweizer Airports geht in diesem Winter dagegen zurück. Das Minus beträgt hier aber nur knapp 185.000 Plätze. Insgesamt bieten 85 Fluggesellschaften in dieser Winterflugplanperiode rund 14,4 Millionen Sitze an, was einem Rückgang von 1,3 Prozent entspricht.

Den größten Angebotsrückgang verzeichnen allerdings die Verkehrsflughäfen in Deutschland. Hier liegt die angebotene Kapazität in diesem Winter bei knapp 59 Millionen Sitzplätzen – im vergangenen Winterflugplan waren es mit 61,7 Millionen noch rund 2,8 Millionen Sitzplätzen mehr - ein Rückgang von 4,6 Prozent.

Betrachtet man die größten Fluggesellschaften an den Flughäfen in Deutschland, dann fällt auf, dass alle ihre Sitzplatzangebote zurückgefahren haben. Dabei nehmen vor alle Billigflieger Kapazität vom Markt.

Den größten Rückgang im Angebot gibt es bei Eurowings. Mit rund 1,6 Millionen weniger Sitzen fällt die Kapazität in diesem Winter um 17 Prozent. Aber auch Easyjet fährt das Angebot um knapp elf Prozent zurück. Condor fährt das Angebot ebenfalls um fast elf Prozent zurück. Das Ryanair-Angebot ab Deutschland sinkt um acht Prozent.

Die größten Fluggesellschaften an deutschen Flughäfen
Airline WFP 18/19 WFP 19/20 Differenz
Lufthansa 22379924 21533016 -846908
Eurowings 9451552 7836117 -1615435
Easyjet 4000602 3563184 -437418
Ryanair 3869019 3559248 -309771
Condor 1393533 1243237 -150296

Die Grafik zeigt die Differenz der angebotenen Sitzplatzkapazitäten der größten fünf Fluggesellschaften ab den deutschen Flughäfen im Vergleich Winterflugplan 2018/10 zu Winterflugplan 2019/20.Quelle: OAG-Daten; CH-Aviation

Es gibt aber auch Fluggesellschaften, die wachsen. So baut Wizz Air das Angebot um 28 Prozent aus, das Winterangebot in Deutschland der Swiss wächst um 15 Prozent und Turkish Airlines bietet fast 13 Prozent mehr Sitze ab Deutschland an.

In Deutschland verlieren die größeren Airports

Schaut man auf die Flughäfen, so zeigt sich, dass die Fluggesellschaften in diesem Winter an 16 deutschen Standorten eine verringerte Sitzplatzkapazität im Angebot haben.

Der Luftverkehrsstandort Berlin mit seinen beiden Flughäfen in Tegel und Schönefeld verzeichnet dabei die größten Kapazitätseinbußen im Vergleich zur Vorjahresperiode. Hier bieten die Airlines insgesamt rund 1,1 Millionen Plätze weniger an. Davon entfallen rund 350.000 Sitze auf Marktführerin Easyjet. Auch Eurowings hat rund 300.000 Plätze ab Berlin abgebaut. So fliegt die Lufthansa-Tochter unter anderem nicht mehr nach Karlsruhe/Baden-Baden, Nürnberg und London-Heathrow.

Zwar hat auch Konkurrentin Ryanair mit Beginn des Winterflugplans ihre letzte innerdeutsche Strecke zwischen Schönefeld und Köln/Bonn aus dem Flugplan genommen, bietet allerdings von beiden Airports rund 100.000 Plätze mehr an, als noch im vergangenen Winter.

Absolute Veränderung des Sitzplatzangebots im Winter
ab ausgewählten DACH-Flughäfen
Flughafen Differenz
Berlin (TXL+SXF) -1146381
Düsseldorf -562379
Frankfurt -365571
Hamburg -291194
München -250962
Zürich -203661
Köln/Bonn -131658
Hahn -128967
Dresden -88525
Weeze -70308
Nürnberg -64498
Leipzig -38567
Paderborn -30463
Basel -18397
Erfurt -7715
Friedrichshafen -6698
Karlsruhe/Baden-Baden -6205
Saarbrücken 4917
Rostock-Laage *
Memmingen 28153
Salzburg 29367
Münster/Osnabrück 41551
Bremen 55799
Genf 69242
Stuttgart 78516
Hannover 81487
Dortmund 83673
Wien 573003

Veränderungen im Sitzplatzangebot ab Flughäfen in Deutschland im Winterflugplan 2018/19 und 2019/20.Quelle: OAG-Daten; CH-Aviation; Angaben der Flughäfen

Auch der Flughafen Düsseldorf muss in diesem Winter einen Kapazitätsrückgang verktaften. Um rund eine halbe Million Sitzplätze sinkt das Angebot der Airlines. Besonders der Rückbau der Eurowings-Langstrecke schlägt in Düsseldorf zu buche. Die Lufthansa-Tochter hat mit Beginn des Winterflugplans einige Langstrecken vom NRW-Airport nach Frankfurt verlegt. Insgesamt vier A330-200 sind nun am Drehkreuz der Mutter in Frankfurt stationiert.

Trotz des Starts von Eurowings mit Langstrecken - etwa nach Las Vegas, Mauritius, Barbardos und Windhoek - geht auch die Kapazität an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt zurück. Im Vergleich zum vergangenen Winter sinkt das Angebot der Airlines ab Frankfurt um rund 370.000 Plätze auf rund 17 Millionen Sitze. Dennoch bleibt der Frankfurter Flughafen auch im Winter Deutschlands Tor zur Welt. Rund 88 Fluggesellschaften bieten Passagierflüge zu weltweit 259 Reisezielen in 99 Ländern an. Ganz neu ab Frankfurt sind die Verbindungen nach Austin, Puerto Plata und Samana in der Dominkanischen Republik.

© AirTeamImages.com, Jan Severijns Lesen Sie auch: Eurowings startet mit Langstrecken ab Frankfurt

Auch am zweitgrößten deutschen Flughafen sinkt das Winter-Angebot an Sitzplätzen. Ab München bieten die Airlines mit 12,1 Millionen Sitzplätze knapp 250.00 Plätze weniger an als noch vor einem Jahr. Neu sind Sao Paulo mit Lufthansa und United fliegt die Sommer-Route aus San Francisco laut Flughafen erstmals auch im Winter.

Germania-Aus zeigt sich an den meisten kleineren Airports

Der erste Winter ohne die Berliner Germania lässt derweil besonders die Kapazitäten an kleineren Airports wie Dresden, Erfurt, Friedrichshafen, Rostock und Nürnberg sinken. Viele dieser ehemaligen Germania-Flughäfen konnten neue Fluggesellschaften gewinnen, trotzdem liegt die Gesamtkapazität unter der des Vorjahres.

Besonders der türkische Billigflieger Correndon ist in die Germania-Lücke gesprungen und hat dazu an den Flughäfen Rostock, Erfurt, Friedrichshafen sein bestehende Angebot teils deutlich ausgebaut. Am Flughafen Nürnberg betreibt Correndon seit einigen Wochen sogar eine Basis.

© Flughafen Erfurt, Max Reymann Lesen Sie auch: Corendon etabliert sich als Germania-Ersatz in Deutschland Branchenplayer

Dank des Corendon-Engagements können zudem die Flughäfen Münster/Osnabrück und Bremen in diesem Winter ein größeres Angebot offerieren.

In Münster/Osnabrück hat die türkische Airline einen Großteil der Germania-Kapazitäten übernommen, aber auch Billigflieger Lauda hat in diesem Winter erstmalig Routen im Angebot. Zudem bekommt der Airport in diesem Winter wieder eine Direktverbindung nach Berlin. AIS Airlines fliegt ab dem 4. November die Strecke vom Münsterland in die Bundeshauptstadt. Und auch in Bremen hat Correndon die Kapazitäten um fast 38.000 Plätze ausgebaut. Neben dem türkischen Carrier weiten aber auch Ryanair, Wizz Air und die Lufthansa ihre Winter-Kapazitäten an der Weser aus.

Mittelgroße Airports verzeichnen leichte Zuwächse

Die Analyse der einzelnen Airports zeigt, dass vor allem viele kleinere und mittelgroße Flughäfen in diesem Winter ein größeres Angebot verzeichnen.

Das in absoluten Zahlen höchste Wachstum verzeichnet der Flughafen Dortmund. Die fünf Airlines am Standort bieten zusammen gut 83.000 mehr Plätze an. Besonders Wizz Air fährt ihr Angebot weiter nach oben. Konkurrentin Ryanair nimmt in diesem Winter auch Kattowitz ins Programm. Damit erhöhen sich die Frequenzen in den Süden Polens. Eurowings stockt die Frequenz nach München um einen weiteren wöchentlichen Flug auf.

Auch der Standort Stuttgart wächst in diesem Winter. So steigt die Kapazität im Vergleich zu Vorjahr um rund 2,8 Prozent auf fast 2,9 Millionen Sitzplätze. Erstmalig in diesem Winter fliegt die Ryanair-Tochter Lauda am Manfred-Rommel-Flughafen und ist mit über 250.000 Sitzplätzen nach Eurowings die zweitgrößte Airline. Die Österreicher bieten in diesem Winter Verbindungen nach neben Nizza, Teneriffa, Lanzarote, Gran Canaria und Fuerteventura auch Marrakesch, die ukrainische Hauptstadt Kiew sowie Split und Podgorica an.

Lauda verdoppelt in Wien

Wachstums-Champion im deutschsprachigen Raum ist aber auch im diesem Winter Wien. Rund 67 Airlines bieten vom Flughafen Schwechat ein um insgesamt sieben Prozent gestiegenes Angebot.

Das liegt vorrangig an am schnellen Ausbau von Lauda. Die Ryanair-Tochter ist in diesem Winter zweitgrößte Airline und hat ihre Kapazitäten im Vergleich zum letzten Winter nahezu verdoppelt. Dazu stationiert der Billigflieger vier weitere Maschinen in Wien und operiert nun mit einer Flotte von zwölf Flugzeugen.

Auch Billigkonkurrentin Wizz Air stellt zwei weitere Airbus A321 nach Wien und setzt damit im Winter auf sieben Maschinen. Das Kapazitätsangebot steigt damit um knapp 200.000 Plätze und zehn zusätzliche Destinationen.

Anders sieht es am Airport Zürich aus. Hier geht das das Angebot um rund 200.000 Plätze auf 7,8 Millionen Sitzplätze zurück. Besonders Eurowings hat das Angebot um knapp 90.000 Sitze ab Zürich verringert.

Neuigkeiten im Winterflugplan

Diese Auflistung zeigt die neuen und weggefallenen Destinationen im Flugplan (im Vergleich zum letzten Winterflugplan), die Flughäfen kommuniziert haben bzw. die airliners.de in Flugplandaten identifiziert hat.

Berlin-Tegel*
Neue Destinationen: Bastia, Dubrovnik, Krakau, Manchester, Mannheim, Münster/Osnabrück, Nantes, Östersund, Sarajevo, Toulouse
Eingestellte Destinationen: Aarhaus, Cardiff, Gaziantep, Karlsruhe/Baden-Baden, Kayseri, Kefalonia, Kos, Ljubljana, Marrakesch, Nürnberg, La Palma, St. Petersburg

Berlin-Schönefeld*
Neue Destinationen: Banja Luka, Brünn, Lappeenranta, Odessa, Varna, Zadar
Eingestellte Destinationen: Adana, Agadir, Bodrum, Ibiza, Kerkyra, Köln/Bonn, Kos, Krakau, Leeds, Marsa Alam, Nantes, Paphos, Reykjavik, Rovaniemi, Sarajevo, Sharm el Sheikh, Split, Stavanger, Teheran

Bremen
Neue Destinationen: Barcelona/Girona, Danzig, Faro, Kiew, Mailand-Bergamo, Marsa Alam, Olsztyn-Mazury, Porto, Skopje, Toulouse, Wien
Eingestellte Destinationen: Antalya, Athen, Eilat/Owda, Funchal, La Palma, Lanzarote

Dortmund
Neue Destinationen: Ohrid, Palanga
Eingestellte Destinationen: Malaga

Düsseldorf:
Neue Destinationen: Banjul, Bergamo, Bologna, Chania, Dalaman, Diyarbakir, Elazig , Enfidha, Florenz, Kavala, Kerkyra, Konya, Kos, Newark, Sevilla, Tivat,
Eingestellte Destinationen: Almeria, Bangkok, Bordeaux, Bristol, Cagliari, Cancun, Dubai World Central (DWC), Innsbruck, Kittila, Leeds, Ljubljana, Longyearbyen , Mahé , Mauritius, Paphos , Ponta Delgada, Puerto Plata, Samana, Samos, Santa Clara de Cuba , Sharm el Sheikh, Tbilisi, Tehran, Zonguldak

Dresden
Neue Destinationen: London-Stansted
Eingestellte Destinationen: Barcelona, Faro, Fuerteventura,Funchal, Heraklion, Kittila, Lanzarote, Las Palmas, Paphos, Sharm el Sheikh, St. Petersburg, Teneriffa, Wien

Frankfurt
Neue Destinationen: Austin, Puerto Plata, Samana
Eingestellte Destinationen: Bristol, Fortaleza, Jankoping, Karlstadt, Osaka, Ponte Delgada, Pune, Recife, Triest

Hamburg
Neue Destinationen: Krakau, Varna
Eingestellte Destinationen: Agadir, Beirut, Birmingham, Bristol, Djerba, Jerez de la Frontera, Klagenfurt, Paphos, Sharm El Sheikh, Tel Aviv, Verona

Hannover
Neue Destinationen: Beirut, Helsinki, Istanbul-SAW, Nis
Eingestellte Destinationen Birmingham, Djerba, Elazig, Larnaca

Karlsruhe/Baden-Baden
Neue Destinationen: Fès, Fuerteventura, Gran Canaria, Hurghada, Kyiv-Boryspil, Nis Sibiu, Skopje, Teneriffa Süd, Timisoara
Eingestellte Destinationen: Berlin-Tegel, Eilat, Lissabon, Malta, Warschau-

Köln/Bonn
Neue Destinationen: Arvidsjaur, Belfast, Bordeaux, Dalaman, Enfidha, Erbil, Kaunas, Kos, Menorca, Monastir, Newcastle, Olsztyn, Tirana, Varna
Eingestellte Destinationen: Berlin-Schönefeld, Calvi, Cluj-Napoca, Djerba, Hamilton, Lamezia Terme, Paphos, La Palma, St. John's, St. Petersburg, Vilnius

Leipzig/Halle
Neue Destinationen: Banjul, Budapest, Kos, Lamezia Terme, Paris-CDG ,Rhodos, Tivat
Eingestellte Destinationen: Dubai World Central, Glasgow, Malta, Moscow Domodedovo, Paphos, Salzburg, Tbilisi,

Memmingen
Neue Destinationen: Amman, Bristol, Lissabon, London-Gatwick, Kuusamo
Eingestellte Destinationen: Warschau, Fes

München
Neue Destinationen: Bastia, Bodrum, Dallas, Kos, Minsk, Osaka, São Paulo, Straßburg
Eingestellte Destinationen: Beirut, Bern, Brünn, Cagliari, Cardiff, Dubai World Central, Glasgow, Groningen, Las Vegas, Lodz, Lublin, Madinah, Mykonos, Norrköping, Philadelphia, Saarbrücken, Santa Clara de Cuba, Santiago de Compostela, Tehran, Tianjin, Varadero

Münster/Osnabrück
Neue Destinationen: Berlin-Tegel, Kopenhagen, Wien -
Eingestellte Destinationen: -

Paderborn/Lippstadt
Neue Destinationen: -
Eingestellte Destinationen: London, Pristina, Wien, Zürich

Nürnberg
Neue Destinationen: Izmir, Kiew, Kopenhagen, Neapel, Niš, Sharm El Sheikh, Sofia, Timişoara
Eingestellte Destinationen: Bari, Berlin-Tegel, Brüssel, Funchal/Madeira, Krakau, La Palma, Lyon, Madrid, Manchester, Paphos

Stuttgart
Neue Destinationen: Alicante, Beirut, Kiew, Mailand-Linate, Podgorica, Riga, Samsun, Sofia
Eingestellte Destinationen: Breslau, Djerba, Dubai, Dublin, Edinburgh, Manchester, Prag, Rostock, Turin, Venedig

Weeze
Neue Destinationen: Chania, Oujda,
Eingestellte Destinationen: Bergamo, Bydgoszcz, Eilat, Essaouira, Lanzarote, Las Palmas, London Stansted, Teneriffa-Süd

Alle Angaben laut Flughäfen. Nicht aufgeführt sind Routen, zu denen es lediglich einen neuen Anbieter gibt (Airline x fliegt statt oder zusätzlich zu Airline y). Frequenzanpassungen sind ebenfalls nicht aufgeführt. Der Winterflugplan 2019/20 ist vom 27.10. bis 28.03.2020 gültig.
*= laut Flugplandatenvergleich

Von: br

Lesen Sie jetzt
Themen
Flughäfen Fluggesellschaften Netzwerkplanung Verkehr Strategie Management