airliners.de Logo

Kongressangebot mit Rekordbeteiligung ITB-Trends: Mehr Asien, weniger Deutschland

Nach dem Ende der diesjährigen Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin zeigt sich: International kann die Reisebranche der Wirtschaftskrise trotzen. Treibende Kraft ist dabei Asien. In Deutschland wird dagegen noch mit einem Jahr der Stagnation gerechnet.

ITB Berlin © Messe Berlin

Nach dem Ende der 44. ITB ziehen Veranstalter und Teilnehmer Bilanz. Als einzige Reisemesse weltweit habe die ITB Berlin ihre Stellung im internationalen Marktumfeld weiter ausbauen können, teilte die Messe Berlin am Sonntag mit. Ein leichter Zuwachs an Ausstellern und eine konstant hohe Zahl an Fachbesuchern aus dem In- und Ausland sorgten insgesamt für eine erfolgreiche Messe.

Insgesamt kamen damit 179.000 Besucher in die Messehallen. Am Wochenende waren die Messehallen unter dem Funkturm auch für Privatbesucher geöffnet. 68.000 nutzten das breite Informationsangebot. Zuvor hatten rund 111.000 Fachbesucher drei Tage lang Kontakte gepflegt und Geschäfte abgewickelt.

Dr. Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin, zog eine überaus positive Bilanz: „Die ITB Berlin 2010 ist eine Rekordmesse in schwierigen gesamtwirtschaftlichen Zeiten. Über 11.000 Aussteller haben ein Gesamtauftragsvolumen von mehr als sechs Milliarden bewegt.“

Mehr Asien, weniger Deutschland

Der Anteil der Einkäufer, Anbieter und Experten aus Asien und Afrika sei von 13 auf fast 27 Prozent gestiegen, teilte die Messe bereits am Freitag mit. Das gestiegene Interesse aus Afrika liegt nach Einschätzung der Messe vor allem an der Fußball-Weltmeisterschaft 2010, die in drei Monaten in Südafrika beginnt. Die starke Asien-Nachfrage sei auch eine Folge eines ITB-Ablegers in Singapur, der gleichzeitig für den Berliner Messestandort geworben habe.

Allerdings erwarten Experten auch eine immer stärkere Verlagerung der Touristenströme nach Asien, während der europäische Markt als weitgehend gesättigt gilt.

Die Welttourismusorganisation UNWTO geht davon aus, dass nach einem Einbruch der internationalen Reisen um vier Prozent im Krisenjahr 2009 schon dieses Jahr wieder drei bis vier Prozent Wachstum zu verzeichnen ist. So zählte allein China nach Statistiken der UNWTO schon 2009 mit 50,5 Millionen Gästeankünften aus dem Ausland rund doppelt so viele Besucher wie Deutschland.

Die Deutschen werden dennoch nach Einschätzung des Reiseverbandes DRV auf lange Zeit Reiseweltmeister bleiben - keine Nation gibt so viel Geld für Reisen ins Ausland aus. Laut einer Studie waren es allein 2009 rund 60 Milliarden Euro. Für Reiseveranstalter und -büros gibt es trotzdem Probleme: Sinkende Preise lassen auch die Umsätze purzeln und das kann bei stabilen Kosten schnell auf den Gewinn drücken.

ITB Kongressangebot mit Rekordbeteiligung

Der ITB Berlin Kongress hat sich nach Veranstalterangaben dabei einmal mehr als zentrale Diskussionsbühne und "Think Tank" der Reiseindustrie erwiesen. Mit 12.500 Kongressteilnehmern konnten die Kongressangebote im Rahmen der ITB einen erneuten Zuwachs verzeichnen.

Neben den bereits klassischen Veranstaltungen wie dem "ITB Aviation Day" wurden auch aktuelle Trends aufgegriffen. Bei den Trendthemen wie Best Practices im Bereich Web 2.0 oder aktuellen Marktanalysen auf dem ITB Future Day stießen die Veranstalter erstmals an räumliche Kapazitätsgrenzen.

Die nächste ITB Berlin findet von Mittwoch bis Sonntag, 9. bis 13. März 2011, statt. Partnerland ist dann Polen.

Von: airliners.de mit ITB Berlin

Lesen Sie jetzt

Entscheidungen über Flughäfen benötigen rationale Argumente

Regionalflughäfen (3/7) Regionalflughäfen nach Corona schließen oder offenhalten? Die Entscheidung für oder gegen Standorte läuft hierzulande vor allem über die Betrachtung von Flughäfen als Job-Motor. Das ist ein falscher Ansatz, sagen internationale Wirtschaftswissenschaftler. Dieser Gastbeitrag zeigt Alternativen zur gängigen Impact-Studie.

Lesen Sie mehr über

Management Wirtschaft Strategie Kennzahlen Tourismus ITB