airliners.de Logo

Italien stellt 500 Millionen Euro für Verstaatlichung von Alitalia bereit

Mit einem neuen 25-Milliarden-Hilfspaket will Italien die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abfedern. Dazu gehört auch eine halbe Milliarde für Alitalia. Mit der Verstaatlichung soll ein Jahrzehnt immer neuer Hilfskredite für das Privatunternehmen enden.

Eine A320 von Alitalia. © Alitalia

Die italienische Regierung hat 500 Millionen Euro für die Rettung der seit Jahren insolventen Fluggesellschaft Alitalia gebilligt. Die Airline ist seit Mai 2017 insolvent und fliegt seitdem nur noch mit Staatskrediten, die sich auf 1,3 Milliarden Euro summieren. Die Coronakrise versetzte Alitalia nun einen weiteren Schlag.

Die Staatshilfen sind Teil eines neuen Dekrets mit finanziellen Hilfsmaßnahmen von insgesamt 25 Milliarden Euro, die die wirtschaftlichen Folgen der Viruskrise abfedern sollen. Das Dekret wurde in der Nacht veröffentlicht.

In zwölf Jahren kostete die Airline den Staat 12 Milliarden Euro

Damit wird der Weg für eine Verstaatlichung von Alitalia geebnet, weil es dem Wirtschaftsministerium oder anderen staatlich kontrollierten Stellen die Übernahme erlaubt. Alitalia macht seit 2002 keinen Profit. Zahlreiche Versuche, einen privaten Käufer - darunter etwa Delta oder Lufthansa - zu finden, sind alle gescheitert.

© AirTeamImages.com, Ido Wachtel Lesen Sie auch: Alitalia wird verstaatlicht

Alitalia wurde 2008 privatisiert, brauchte aber immer wieder staatliche Hilfen. Laut Branchenanalyst Andrea Giuricin kostete dies den Steuerzahler in den letzten zwölf Jahren 10 Milliarden Euro. "Man sollte daran denken, für was sie das Geld ausgeben hätten können", twitterte er. Er ginge davon aus, dass es nun nur drei weitere Monate dauere, bis die Airline wiederum mehr Geld brauchte.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Fluggesellschaften Politik Alitalia Kapitalmarkt Wirtschaft Konsolidierung Behörden, Organisationen Corona-Virus