Rundschau Cargologic-Ankunft und Austrian-Strategie

Die erste Boeing 737 der neuen Fracht-Airline Cargologic Germany landet in Leipzig/Halle und die neue Austrian-Strategie sorgt für Ärger. Unsere Übersicht mit allen Kurzmeldungen sowie der Presseschau des Tages.

Der erste Boeing 737-400 Frachter der neuen deutschen Cargo-Airline Cargologic am Airport Leipzig/Halle. © Cargologic Germany

Immer abends gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Die Kurzmeldung des Tages

Die neue deutsche Fracht-Airline Cargologic hat ihre erste Boeing 737 am Flughafen Leipzig/Halle in Empfang genommen, teilte der Carrier mit. Die Flotte soll in den nächsten Monaten um zwei weitere Jets gleichen Typs wachsen. Nach Erhalt der Genehmigungen des Luftfahrtbundesamt (LBA) sollen die Jets Expressfrachtsendungen innerhalb Europas befördern.

© dpa, J. Woitas Lesen Sie auch: Leipzig bekommt neue Fracht-Airline

Der neue Istanbuler Airport soll zum 3. März alle kommerziellen Flüge des Flughafens Atatürk übernehmen. Das kündigte Funda Ocak, Generaldirektorin der staatlichen Flughafenverwaltung gegenüber türkischen Medien an. Die Verlagerung der Flüge soll dabei schrittweise erfolgen. Die offizielle Eröffnung des neuen Airports fand bereits am 29. Oktober statt.

© Copyright

Die japanische Airline ANA hat ihr deutsches Team mit Frank Mahle als Senior Agent Marketing & Communications ergänzt. Laut Unternehmensmeldung verantwortet Mahle ab sofort alle Marketing-Aktivitäten rund um die Flüge aus Frankfurt, München und Düsseldorf nach Tokio. Zuvor war er auch für Air Canada, Qatar Airways und Singapore Airlines tätig.

Swiss wird ihre 28 C-Series-Flugzeuge ab dem Winterflugplan als A220 führen. Wie ein Sprecher sagte, wolle man die Flugzeuge sowohl intern als auch extern umbenennen. Airbus hatte die Bombardier-Flugzeugsparte im Juli 2018 übernommen und umbenannt.

Das schreiben die Anderen

Die Restrukturierung bei der Tochter Austrian stößt Lokalpolitikern in der Alpenrepublik übel auf. Lufthansa-Chef Carsten Spohr zeigt sich davon unbeirrt, weiß das "Handelsblatt" (Paywall).

Bei einem No-Deal-Brexit könnte es im Flugverkehr zu schweren Einschränkungen kommen, schreibt die "Welt". Denn einigen Airlines droht dann der Verlust wichtiger Verkehrsrechte. Das ist auch für deutsche Urlauber problematisch.

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt