airliners.de Logo

Israel will Quarantänepflicht für Corona-Geimpfte aufheben

Erste Daten aus Israel zeigen, dass es schon nach der ersten Impfung weniger schwere Covid-19-Verläufe unter Erkrankten gibt. Nun plant das Land bereits die Aufhebung der Quarantäne für Personen, die beide Impfdosen bekommen haben.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Flughafen Ben-Gurion. © dpa / Emil Salman

In Israel gibt es nach schnell voranschreitenden Impfungen und ersten erfreulichen Erkenntnissen zur Wirkung Planungen, die Quarantänevorschriften zu ändern, wie The Times of Israel berichtet. Wer bereits beide Impf-Dosen erhalten hat muss - sobald diese nach einer Woche wirksam ist - nicht mehr in Quarantäne. Das ist auch für Fluggesellschaften von Interesse.

Israel hat bereits zwei Millionen erste Dosen des Biontech-Impfstoffs in der Bevölkerung verteilt. Weitere 400.000 Impflinge haben bereits die zweite Impfung erhalten und gelten damit als durchgeimpft. Das nur neun Millionen Einwohner zählende Land hat somit wichtige Erfahrungen sammeln können, die weltweit von Nutzen sind.

So zeigen frühe Daten, dass bereits die erste von zwei Dosen einen spürbaren Effekt auf das Gesundheitswesen hat. Der Anteil der schweren Covid-19-Erkrankungen am gesamten Infektionsgeschehen von Personen über 60 Jahren hat sich deutlich von 2,5 Prozent auf nun 1,5 Prozent reduziert. Ein Zusammenhang mit dem Impfprogramm gilt damit als wahrscheinlich.

Gleichzeitig gibt es aber Hinweise, dass die erste Dose des Impfstoffs nicht so effektiv gegen eine Coronavirus-Infektion schützt, wie zuvor über Studien angenommen. Dies steht allerdings nicht im Widerspruch zur Reduzierung von schweren Erkrankungen.

Der Impfstoff soll eine Immunität aufbauen und schützt als Nebeneffekt auch besser im Falle einer Erkrankung, auch wenn der Wirkstoff mit der ersten oder in wenigen Fällen zweiten Dose keine Immunität aufbauen konnte. Für eine Immunität ist die zweite Dosis nach derzeitigem Stand wichtiger, als zuvor angenommen wurde.

Die aktuellen Daten beziehen sich auf den Biontech/Pfizer-Impfstoff BNT162b2 auch bekannt als Comirnaty. Erste Erkenntnisse zu den Impfstoffen von Moderna und Astra Zeneca aus der Praxis, die in Europa ebenfalls verteilt werden, dürften erst in einigen Wochen folgen. Die Verteilung dieser Vakzine ist noch in einer früheren Phase.

Mit der avisierten Änderung der Quarantäne für geimpfte Personen ist allerdings durchaus ein gewisses Risiko für andere verbunden, da die sogenannte "sterile Immunität" für den verwendeten Impfstoff von Biontech noch nicht abschließend geklärt ist. Es besteht also die Gefahr, dass geimpfte Personen das Virus trotzdem noch weitergeben können. In Israel wird es daher ganz generell auch weiter Einschränkungen im öffentlichen Leben geben. Auch weil die Infektionszahlen weiterhin sehr hoch sind.

Von: as

Lesen Sie jetzt

Corona-Variantenverbreitung bedroht Erholung des Luftverkehrs

Corona-Lage 02/2021 Die Situation rund um die Verbreitung von Sars-Cov-2 bleibt sehr dynamisch. Sorgen bereiten weiter Varianten, die den Einsatz eines Impfstoffs bereits regional einschränken. Dazu kommt der weltweite Mangel an Sequenzierungskapazitäten, der für die Luftfahrt wichtig wäre. Ein Blick auf die aktuelle Lage in wichtigen Destinationen.

Lesen Sie mehr über

Corona-Virus Rahmenbedingungen Tourismus Fluggesellschaften