Internationale Flüge nach Russland: Großbritannien ja, EU nein

Seit März gibt es keine internationalen Linienflüge mehr nach Russland. Das soll sich in den kommenden Tagen ändern. Die notwendigen bilateralen Abkommen wurden mit Großbritannien und der Türkei beschlossen. Die EU wartet noch ab.

Der erste Airbus A350-900 für Aeroflot. © Airbus

Nach mehr als vier Monaten ohne internationalen Flugverkehr wird Russland erstmals wieder reguläre Verbindungen mit dem Ausland aufnehmen. Angeflogen würden vom 1. August an zunächst die Türkei, Großbritannien und Tansania, sagte Vizeregierungschefin Tatjana Golikowa Das Verkehrsministerium in Moskau teilte mit, dass Verhandlungen mit 30 weiteren Ländern über eine Wiederaufnahme des Flugverkehrs liefen.

Flüge in die EU sind bis auf Weiteres demnach nicht möglich - die Entscheidung hängt nach Angaben aus Moskau von Brüssel ab. Russland hatte seine Grenzen wegen der Corona-Pandemie Ende März geschlossen und den internationalen Flugverkehr eingestellt. Seither gab es nur einzelne Sonderflüge für die Rückholung von Russen aus dem Ausland. Zudem hatte die Lufthansa seit Juni aus Frankfurt vier Sonderflüge ermöglicht - in erster Linie zur Rückkehr von in Russland beschäftigten Deutschen, darunter Unternehmer und Diplomaten.

© AirTeamImages.com, Artyom Anikeev Lesen Sie auch: Deutsche Wirtschaft in Russland für Lockerungen bei EU-Einreisestopp

Russland gilt als Risikoland und hat nach den USA, Brasilien und Indien die meisten Coronavirus-Infektionen. Die Zahl der registrierten Fälle stieg auf mehr als 800.000, die der bisher mit dem Virus Sars-CoV-2 Gestorbenen wurde mit 13.046 angegeben.

Moskaus Regierung hatte zuletzt betont, dass eine Wiederaufnahme des Flugverkehrs nur möglich sei, wenn es auf beiden Seiten dazu eine Vereinbarung gebe. Die internationalen Verbindungen gibt es nach Moskau, St. Petersburg und Rostow am Don. Wer nach Russland aus dem Ausland einreist, muss - unabhängig von Testergebnissen - zwei Wochen in eine streng überwachte Quarantäne

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Behörden, Organisationen Fluggesellschaften Verkehr Politik Rahmenbedingungen Russland Corona-Virus