airliners.de Logo

Impfstoffverteilung durch geringen Luftverkehr schwierig

Der anspruchsvolle Transport eines Covid-Impfstoffs trifft die globalen Logistik-Ketten zu einem ungünstigen Zeitpunkt, so eine Frankfurter Expertin. Besonders die Verteilung in die Fläche abseits der Metropolen berge Tcken.

Impfstoffentwicklung (Symbolfoto). © Adobe Stock / Weyo

Das internationale Logistiknetz zur Verteilung der Corona-Impfstoffe weist nach Einschätzung einer Expertin deutliche Lücken auf. Die Verteilung werde voraussichtlich mit den Verkehrsmitteln Flugzeug und Lastwagen stattfinden, erklärte die Betriebswirtschafts-Professorin Yvonne Ziegler von der Frankfurter University of Applied Sciences.

Der derzeit eingeschränkte Flugverkehr sei dabei einer von mehreren kritischen Faktoren. "Manche Länder, zum Beispiel in Mittel- und Südamerika, werden aktuell nur von wenigen Passagierflugzeugen mit relativ wenig Frachtkapazität angebunden", sagte Ziegler. Auch wo es bessere Frachtverbindungen gebe, seien zunächst nur die großen Wirtschaftszentren angebunden. Die übrigen Regionen müssten per Lastwagen oder mit speziellen Charterflügen im Auftrag der Regierungen versorgt werden.

Ziegler machte auf die Anforderungen aufmerksam, die verschiedenen Impfstoffe stets auf einer konstanten Temperatur zu halten. Grundsätzlich seien Kühlkapazitäten vorhanden, im Ultra-Tiefkühlbereich von minus 70 Grad gebe es aber nur wenige Anbieter und Kapazitäten. Bei Einsatz von Trockeneis sei eine separate Infrastruktur notwendig.

Die Impfstoffe müssten wegen ihres hohen Schwarzmarktwertes während der Verteilung aufwendig gesichert werden, erklärte die Professorin mit dem Schwerpunkt Internationales Luftverkehrsmanagement. Notwendig seien aus ihrer Sicht Zugangskontrollen und Überwachungssysteme sowie Drohnenabwehrsysteme an den Lagerhallen.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Corona-Virus Luftfracht Logistik Infrastruktur Verkehr