airliners.de Logo

Icao stimmt Streichung von 2020 aus Corsia-Baseline zu

Seit klar ist, dass die Emissionen des Luftverkehrs im Corona-Jahr 2020 weit unter der Prognose liegen werden, bestehen die Airlines auf eine Änderung der Regeln des UN-Projekts Corsia. Nun haben sie sich zum Ärger von Klimaschützern durchgesetzt.

Zwei Flugzeuge mit Kondensstreifen © AirTeamImages.com / Carlos Enamorado

Der internationale Airline-Verband Iata hat sich mit seinem Vorschlag durchgesetzt, das Corona-Jahr 2020 aus der Berechnung der sogenannten Baseline-Emissionen für die erste Pilotphase des Klimaschutzprogramms der UN-Luftfahrtbehörde Icao Corsia zu streichen.

"Die Auswirkungen von Covid-19, die zu einer erheblichen Verringerung des internationalen Flugbetriebs und damit auch der Emissionen im Jahr 2020 führen, würden eine Absenkung der Corsia-Baseline nach sich ziehen," begründet der Rat der Icao seine Entscheidung.

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Deutsche Luftfahrtbranche setzt bei Klimaplan auf staatliche Unterstützung

Die wichtigsten Interessenvertreter der deutschen Luftverkehrswirtschaft haben ihre Vorstellungen zu mehr Klimaschutz in einem "Masterplan" zusammengefasst. Die Bereitschaft sei da, jedoch müsse der Staat gerade in und nach der Corona-Krise Anreize schaffen und Investitionen tätigen, sind sich die Branchenvertreter einig.

"Grüner Neustart" für Luftfahrt rückt in Fokus von Branche und Klimaschützern

Wenn die Klimaschutzziele im Luftverkehr erreicht werden sollen, müsse sich der Staat stärker engagieren, fordern Fluggesellschaften im Angesicht der historischen Krise. "Falsch", sagen Klimaschützer, der Staat müsse viel strengere Vorgaben machen. Ob der Luftverkehr dauerhaft schrumpfen muss, hat viele interessiert.

Lesen Sie mehr über

Corsia IATA ICAO Fluggesellschaften Politik Rahmenbedingungen Umwelt Wirtschaft Corona-Virus Behörden, Organisationen airliners+