airliners.de Logo

Iata will Reisen mit "Travel Pass" trotz Corona ermöglichen

Trotz Erfolgen mit einem Corona-Impfstoff will die Airline-Branche mit dem Neustart nicht bis zur weltweiten Impfstoffversorgung warten. Der "Iata Travel Pass" soll dabei helfen, Reisen sicher zu machen. Der Vorschlag kommt auf Basis der Biometrie-Initiative zum dokumentenfreien Reisen.

Passagiere warten auf den Abflug. © dpa / Amr Nabil

Der internationale Airline-Verband Iata hat einen "Travel Pass" vorgestellt. Der digitale Gesundheitspass solle die sichere Wiedereröffnung von Grenzen ohne Quarantänemaßnahmen unterstützen, teilte Iata am Montag mit. Trotz aller positiver Nachrichten wissenschaftlicher Fortschritte könne man nicht warten, bis ein Impfstoff zur Verfügung stehe, erklärte Iata-Chef Alexandre de Juniac am Montag unmittelbar vor Beginn der Jahresversammlung in Amsterdam.

Die Branche und ihre Dienstleister hätten große Anstrengungen unternommen, um den Reiseprozess sicherer zu machen, führten Iata-Experten aus. So sei der Aufenthalt in einem Flugzeug deutlich sicherer als in einem Klassenzimmer oder in einem Büro.

Weitere Sicherheit könnten laut Iata umfassende Corona-Tests unmittelbar vor der Flugreise schaffen. Die derzeitigen Quarantäne-Bestimmungen für Einreisende seien hingegen teils in sich nicht schlüssig und zudem ineffizient.

Die Iata befürwortet statt der genauen PCR-Tests den Einsatz kostengünstiger und schneller auszuwertender Antigen-Tests, die bis zu 99 Prozent akkurate Ergebnisse liefern könnten. Aktuell gehe man von fünf bis zehn Dollar Kosten pro Test aus, erklärte ein Experte. Die massenhaften Tests könnten auch dazu beitragen, symptomfreie Corona-Infizierte zu identifizieren.

Iata Travel Pass soll Test- und Impfzertifikate verwalten

Damit die Passagiere ihr negatives Testergebnis oder eine Impfung gegen das Coronavirus einfach nachweisen können, arbeitet die Iata gemeinsam mit der British-Airways-Mutter IAG an einem digitalen Gesundheitspass, der in der ersten Hälfte des Jahres 2021 für Smartphones verfügbar sein werde.

Der "Iata Travel Pass" soll die Datenübergabe der erforderlichen Test- oder Impfstoffinformationen zwischen Regierungen, Fluggesellschaften, Labors und Reisenden sicher verwalten und überprüfen. "Heute sind die Grenzen doppelt gesperrt. Tests seien wichtig, um internationale Reisen ohne Quarantänemaßnahmen zu ermöglichen", sagte de Juniac.

Ein globales Register aller aktueller Gesundheitsanforderungen ermögliche es dabei den Passagieren, genaue Informationen zu den Testanforderungen für eine Reise zu finden. Gleichzeitig soll die Iata-App Testzentren und Labore am Abflugort auflisten, die den jeweilig geforderten Standards für ein Zielland entsprechen. Diese sollen dann die Testergebnisse oder später auch Impfzertifikate an den Passagier zurück übermitteln, sodass dieser alle benötigten Zertifikate für seine Reise in der "Tavel Pass"-App hat, um sie den Fluggesellschaften und Behörden vorzulegen.

Die "Travel Pass"-Technologie basiert dabei auf der Iata "One ID"-Initiative, über die der Verband auch schon vor Corona die Identitäten von Reisenden zentral verifizierbar machen will. So soll das dokumentenlose Reisen auch mithilfe von biometrischen Kontrollen ermöglicht werde.

Der Luftverkehr leidet seit Monaten unter den Reiseeinschränkungen infolge der Pandemie. Einen neuen Ausblick auf die ökonomischen Folgen will die Organisation am Dienstag veröffentlichen.

Von: dh, dpa

Lesen Sie jetzt

Grenzschließungen bei Lockdown-Verlängerung nochmal verschoben

Deutschland will das weitere Vorgehen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus europäisch koordinieren und sieht daher vorerst von Grenzschließungen als Maßnahme im verlängerten Lockdown ab. Derweil ist unklar, ob die Pflicht für medizinische Masken auch für Flugzeuge gilt.

Lesen Sie mehr über

Tourismus Fluggesellschaften Corona-Virus Rahmenbedingungen Passenger Journey Passenger Experience IATA