airliners.de Logo

Iata fordert Corona-Test für jeden Passagier vor Abflug

Statt einer Quarantäne-Pflicht müsse die weltweite Testpflicht vor Abflug für Flugpassageire kommen, fordert der internationale Airline-Verband Iata. Wer sich weigere, dürfe nicht mitfliegen.

Alexandre de Juniac © Iata

Flugpassagiere sollen wieder sorglos international reisen können - dafür fordert der Dachverband der Fluggesellschaften (Iata) Corona-Schnelltests direkt vor dem Abflug für jeden Reisenden. Damit würden Quarantäne-Vorschriften im Zielland überflüssig, sagte Iata-Chef Alexandre de Juniac in Genf. Solche Maßnahmen würgten jede erhoffte Erholung im Luftverkehr ab, warnte er.

Der Verband sei mit Regierungen direkt und in der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (Icao) bereits im Gespräch. Die Iata-Fluggesellschaften stünden zu 100 Prozent hinter dem Vorschlag.

Die Iata geht davon aus, dass Antigen-Tests für weniger als zehn Euro pro Test mit Ergebnissen innerhalb von 15 Minuten ab Oktober auf dem Markt sind und mehr als 99 Prozent akkurate Ergebnisse liefern. Medizinisches Personal sei nicht nötig. Die Tests sollten verpflichtend sein, die Kosten von staatlicher Seite getragen werden. Wer einen Test verweigere, könne nicht einsteigen, sagte de Juniac. Für das Programm seien bei einer Erholung des Betriebs mittelfristig wahrscheinlich vier bis fünf Millionen Tests pro Tag nötig.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Airlines drängen EU, einheitliche Corona-Regeln durchzusetzen

Iata sehe bei internationalen Flügen kaum Erholung, sagte de Juniac. Im Juli seien verglichen mit dem Vorjahresmonat nur acht Prozent so viele Passagiere unterwegs gewesen. Grund sei unter anderem, dass sie kaum Reisepläne machen könnten, weil sie stets neue Quarantäneauflagen im Zielland befürchten müssten.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

IATA Behörden, Organisationen Fluggesellschaften Corona-Virus Politik Rahmenbedingungen Tourismus Verkehr