IAG übernimmt Air Europa

Lufthansa-Konkurrentin IAG wird die spanische Fluggesellschaft Air Europa übernehmen. Der Kaufpreis liegt bei rund einer Milliarde Euro. Die IAG-Führung plant schon im kommenden Jahr mit Gewinnen aus dem Deal.

Die erste Boeing 787-9 der Air Europa. © Air Europa

Die British-Airways- und Iberia-Mutter IAG steht vor der Übernahme der spanischen Fluggesellschaft Air Europa. Der Kaufpreis liege bei einer Milliarde Euro, teilte die International Airlines Group (IAG) mit. Man habe sich mit der Air-Europa-Eigentümerin Globalia verbindlich auf die Übernahme geeinigt. Der Deal soll in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres vollzogen werden. Die Behörden müssen dem Vorhaben aber noch zustimmen.

Die Übernahme von Air Europa würde IAG um eine weitere wettbewerbsfähige Airline verstärken, sagte IAG-Chef Willie Walsh. Das Management wittert dabei die Chance, seine Stellung am wichtigen Drehkreuz Madrid auszubauen. Iberia-Chef Luis Gallego hofft, dass der Flughafen der spanischen Hauptstadt damit auch in Europa eine größere Bedeutung bekommt. Er hat dabei vor allem die Verbindungen nach Lateinamerika im Blick.

Air Europa soll schnell zum Konzerngewinn beitragen

Die IAG-Führung verspricht sich von der Übernahme zudem Kostensenkungen bei Verwaltung, Vertrieb und Einkauf sowie zusätzliche Umsatzchancen durch den gemeinsamen Verkauf von Flügen. Diese sollen in vollem Maße bis zum Jahr 2025 erreicht werden. Das Management nannte dazu keine Zahlen. Allerdings soll die Übernahme schon im ersten Jahr nach dem Vollzug zum Gewinn beitragen. Für den Übernahmepreis von einer Milliarde Euro will IAG einen Kredit aufnehmen.

Mit der Übernahme von Air Europa könnte der Konzern vor allem seine Präsenz in Spanien weiter ausbauen - und das nicht nur auf den Europastrecken und Verbindungen rund ums Mittelmeer. Denn Air Europa hat nicht nur Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge wie die Boeing 737 in der Flotte, sondern ist mit Langstreckenjets der Typen Airbus A330 und Boeing 787 "Dreamliner" auch auf Strecken etwa in die USA und in die Karibik unterwegs.

IAG-Aktie legt zu

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Kurz nach Handelsstart in London legte die IAG-Aktie um rund 1,3 Prozent zu. Seit Jahresbeginn hat sie allerdings rund 11 Prozent an Wert verloren.

IAG war 2011 aus dem Zusammenschluss von British Airways und der früheren spanischen Staatsfluglinie Iberia entstanden. Inzwischen gehören zu dem Konzern zudem der spanische Billigflieger Vueling, die irische Fluggesellschaft Aer Lingus und die Neugründung Level.

Von: br, dpa-AFX

Lesen Sie jetzt
Themen
Air Europa IAG Kapitalmarkt Wirtschaft Konsolidierung