airliners.de Logo
Das Hauptterminal neben dem Ankunftsbereich des neuen Hauptstadtflughafens BER. © dpa / Ralf Hirschberger

Der Finanzbedarf der Berliner Flughafengesellschaft ist offenbar noch größer als bisher bekannt. Bisher steht eine Finanzspritze von 300 Millionen Euro im Raum. Einen Teil des Geldes benötigt die Flughafengesellschaft bis spätestens Mitte Oktober, um flüssig zu bleiben.

Der "Tagesspiegel" berichtet jüngst, dass die 300 Millionen Euro wohl nicht reichen werden. Die drei Eigentümer gehen allein für 2021 von einer Finanzhilfe von 500 Millionen Euro aus, um eine Insolvenz abzuwenden.

Laut Tagesspiegel gehen die 500 Millionen Euro indirekt aus dem Etatentwurf für 2021 des Brandenburger Landeshaushaltes hervor, der am am Dienstag verabschiedetet wurde. Dort seien 189 Millionen Euro als "pandemiebedingte Verluste" deklariert. Brandenburg hält wie Berlin 38 Prozent der Anteile an der FBB.

Brandenburg Ministerpräsident Woidke schloss eine Teilverstaatlichung zum jetzigen Zeitpunkt aus. Woidke bezeichnete ein Verkauf von Anteilen in der Krise als "zu billig".

Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH

Fachbereich Aviation

Zum Firmenprofil

TN-Deutschland

Dreimal wöchentlich. Kompakt. Unabhängig.

Zum Firmenprofil

Wildau Institute of Technology e. V. (WIT)

Berufsbegleitender Aviation-Master und Weiterbildungsformate

Zum Firmenprofil

RBF-Originals.de

Ihr Spezialist für "Remove Before Flight"-Anhänger

Zum Firmenprofil

TRAINICO GmbH

Kompetenz & Leidenschaft für die Luftfahrt

Zum Firmenprofil

AHS Aviation Handling Services GmbH

The perfect team for every stop

Zum Firmenprofil

STI Security Training International GmbH

Wir trainieren Ihre Sicherheit.

Zum Firmenprofil

GAS German Aviation Service GmbH

Deutschlands größtes FBO & Handling Netzwerk

Zum Firmenprofil

Aviation Quality Services GmbH

Safety and quality need a partner

Zum Firmenprofil

Bundestag beschäftigt FBB-Finanzprobleme

Die Finanzprobleme der Flughafengesellschaft beschäftigten an diesem Mittwoch den Haushaltsausschuss des Bundestags. Die Grünen wollten beantragen, den Bundesanteil an dem Geld zu sperren, bis die Flughafengesellschaft ihre Ausfälle detailliert dargelegt hat. Bevor die tatsächliche Höhe der Schadens nicht klar sei, dürfe kein Steuergeld fließen, sagte der Abgeordnete Sven-Christian Kindler dem RBB.

Die Mehrheit aus CDU und SPD versprach der Betreibergesellschaft nach der Sitzung des Ausschusses weitere Hilfe. Wir sind bereit, mit den anderen Gesellschaftern die notwendige Liquiditätsversorgung sicherzustellen, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) im Bundestag. Weitere Zahlungen an das Staatsunternehmen vorerst zu sperren, lehnten Union und SPD nach Angaben von Parlamentariern ab. Damit ist eine im Oktober drohende Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft abgewendet.

Neben den Grünen wollten auch Linke und FDP im Bundestag Corona-Hilfen des Bundes für die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg vorerst stoppen. In einem gemeinsamen Antrag für den Haushaltsausschuss am Mittwoch fordern sie zunächst eine "detaillierte Übersicht der konkreten und tatsächlich entstandene.n Corona-Schäden der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH"