Hannoveraner Pisten werden mit Wasser gekühlt

Der Flughafen Hannover beugt Hitzeproblemen mit Wasser vor: Die Landebahnen des Airports werden wegen der hohen Temperaturen bewässert, um ein Aufbrechen zu verhindern. Alten Betonplatten waren letztes Jahr aufgerissen.

Airbus A319 der Lufthansa © AirTeamImages.com / HAMFive

Der Flughafen Hannover bewässert angesichts der Hitze die Start- und Landebahnen - um zu verhindern, dass wieder Betonplatten aufbrechen. Am Dienstagnachmittag sei damit begonnen worden, allerdings nicht zum ersten Mal in diesem Jahr, sagte eine Sprecherin des Airports. Die Ränder der Landebahnen würden immer dann mit Wasser benetzt, wenn der Beton über 39 Grad heiß sei. Entsprechende Messungen gebe es ab einer Lufttemperatur von 29 Grad.

Im vergangenen Sommer hatten drei mehr als 50 Jahre alte Betonplatten der andauernden Hitze nicht standgehalten. Die Bahn wurde gesperrt - 85 Flüge und knapp 15 000 Passagiere waren betroffen. Im Winter seien daher einige Platten ausgetauscht und Fugen verbreitert worden.

Neue sogenannte Blow-ups sind laut Flughafen derzeit nicht zu befürchten. Und selbst wenn eine Landebahn gesperrt werden müsste, stünde diesmal noch eine zweite zur Verfügung: Diese war 2018 wegen Sanierungsarbeiten gesperrt.

Von: hr, dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Hannover Flughäfen Wetter Rahmenbedingungen Technik Runway