Hamburger Flughafen vor letzter Etappe zur Vorfelderneuerung

Am Hamburger Flughafen sind die Arbeiten der Vorfelderneuerung für dieses Jar abgeschlossen. 2020 sollen auch die letzten beiden Phasen abgeschlossen werden. Der Ausbau der Terminalkapazitäten hatte der Flughafen um ein Jahr vertagt.

Flughafen Hamburg © Flughafen Hamburg / Michael Penner

Der Hamburger Flughafen hat die achte von insgesamt zehn Etappen zur Vorfelderneuerung beendet, teilte der Flughafen am Dienstag mit. Das Baufeld werde wieder für den Flugbetrieb genutzt. Bis Anfang nächsten Jahres gebe es nun eine Baupause, bevor es dann in den Endspurt gehen soll. Die Bauarbeiten zur Erneuerung des Vorfelds am Hamburger Flughafen sollen im nächsten Jahr abgeschlossen werden.

"Mit dem Abschluss der Bauphase acht haben wir einen weiteren Meilenstein der grundhaften Vorfeld-Erneuerung geschafft. Die Arbeiten bei laufendem Flugbetrieb sind eine große Herausforderung, die wir bisher sehr gut meistern konnten – alles läuft nach Plan, so Martin Helf, der Gesamtprojektleiter am Flughafen Hamburg.

In letzten beiden Phasen werden die gleichen Maßnahmen vorgenommen: Erneuerung der Leitungen, technischen Einrichtungen und der Oberfläche - quasi eine rundum Erneuerung von der Oberfläche bis in den tiefen Untergrund. Die Vorfeld-Erneuerung ist notwendig, da die Nutzbarkeit der 40 bis 60 Jahre alten Betonflächen in absehbarer Zeit aufgebraucht sein wird.

Terminal-Ausbau verzögert sich

Vor gut einem Monat teilte der Airport mit, die Inbetriebnahme neuer Passagiergates um ein Jahr auf 2021 zu verschieben. Als Grund nannte die die Betreibergesellschaft die weniger starke Nachfrage. Eigentlich sollten im kommenden Jahr 14 sogenannte Shuttle-Gates auf dem Vorfeld 2 entstehen.

Mit diesen sollen vorübergehend Gates kompensiert werden, die aufgrund von anderen Baumaßnahmen zeitweise nicht genutzt werden könnten. Die Shuttle Gates seien ein Interimsbau sogenannten "Wiwo"-Gates (Walk in walk out) mit Pre-Boading-Zonen, an denen die Fluggäste zu Fuß ins Flugzeug gelangen. Sie werden über Busse mit den Terminals verbunden.

Wenn die Shuttle-Gates stehen, soll der Ausbau der Rückseite von Pier Süd abgeschlossen werden. Dort befinde sich der Rückbau des alten Frachthofs laut den Betreibern in den letzten Zügen und sei in Kürze abgeschlossen. Auf der frei gewordenen Fläche sollen fünf neue Flugzeugpositionen mit entsprechenden Fluggastbrücken entstehen. Der Umbau der Pier-Süd-Rückseite befinde sich derzeit in der Planungsphase.

© Flughafen Hamburg/Formfest, Lesen Sie auch: Hamburger Terminal-Ausbau verzögert sich um mindestens ein Jahr

Von: br

Lesen Sie jetzt
Themen
Hamburg Vorfeld Flughäfen Verkehr Rahmenbedingungen Infrastruktur