Auffanglösung gefunden Hamburg International vor Neustart

Die insolvente Fluggesellschaft Hamburg International soll wieder abheben. Ein Konsortium will der Teile der Airline übernehmen und unter dem Namen Hamburg Airways einen Neustart wagen. Zuvor muss das Luftfahrt-Bundesamt die Betriebsgenehmigung reaktivieren.

Hamburg International Airbus A319-100 © AirTeamImages.com

Für die insolvente Fluggesellschaft Hamburg International ist eine Auffanglösung gefunden worden. Ein Konsortium, zu dem auch einige Altgesellschafter gehören, werde Teile der Airline übernehmen und in eine Nachfolgegesellschaft mit dem Namen Hamburg Airways überführen, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Sven- Holger Undritz am Montag mit.

Dadurch hätten wichtiges Personal, Kundenverträge und Flugrechte gesichert werden können. Das letzte Wort habe das Luftfahrtbundesamt in Braunschweig, das die Betriebsgenehmigung erteilen müsse. Die in finanzielle Schwierigkeiten geratene Hamburg International hatte im Oktober Insolvenz angemeldet. Daraufhin ordnete das LBA das Ruhen der Lizenz an.

Die 1998 in Hamburg gegründete Charterfluggesellschaft beschäftigt rund 320 Mitarbeiter und betrieb zuletzt eine Flotte von acht Airbus A319 und einer Boeing 737. 2009 flogen 875.000 Passagiere mit der Airline.

Von: dpa, airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Hamburg Airways Hamburg International Strategie Behörden, Organisationen Recht Management Rahmenbedingungen Fluggesellschaften