airliners.de Logo

Grüne fordern Nachtflugverbot in Leipzig

Sachsens Grüne dringen auf eine Ausweitung des Nachtflugverbots am Flughafen Leipzig/Halle. Es müsse ein «Nachtflugverbot für besonders Lärm erzeugende Flugzeuge» geben, sagte die umweltpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Gisela Kallenbach, am Donnerstag in Dresden.

Eine DHL-Frachtmaschine wird auf dem Flughafen Leipzig/Halle beladen. © dpa, W. Grubitzsch
Sicht aus dem Cockpit kurz vor der Landung © airteamimages.com / Serge Bailleul

Die schwarz-gelbe Landesregierung sei als Gesellschafter des Flughafens im Interesse der Anwohner zum Handeln verpflichtet. Daher habe die Fraktion das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Landtagssitzung am kommenden Dienstag gesetzt.

Außerdem müsse es mehr unabhängige Lärm- und Luftschadstoffmessungen in der Nachbarschaft des Flughafens geben. Notwendig sei auch die Einsetzung eines Fluglärmschutz-Beauftragten, der zwischen Unternehmen und Anwohnern vermittle, forderte Kallenbach. Am Flughafen gilt derzeit ein Nachtflugverbot für Passagiermaschinen. Laut einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe müssen die Anwohner hingegen Fracht- und Militärflüge dulden.

Für den Flughafen Frankfurt/Hahn fordern die Grünen ein komplettes Nachtflugverbot. Nur noch dort und in Köln gibt es in Deutschland noch einen generellen 24-Stunden-Betrieb. In Schönefeld werden mit der Eröffnung des BBI Nachtflugbeschränkungen eingeführt.

Von: dapd mit airliners.de

Lesen Sie jetzt

"Die Politik ist aufgerufen, Flughäfen von wettbewerbsverzerrenden Kosten zu befreien"

Regionalflughäfen (7/7) Wenn der bodengebundene Verkehr an seine Grenzen stoßt, können intelligente Luftverkehrslösungen zukünftig umweltschonend unterstützen. Damit das klappt, müssen gerade auch kleinere Flughäfen von wettbewerbsverzerrenden Kosten entlastet werden, fordert ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel im Interview.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Flughäfen Verkehr Politik Netzwerkplanung Leipzig/Halle Fluglärm Nachtflug