Gratis-Essen in der Lounge kommt Mann teuer zu stehen

Gleich 35 Mal hat ein Mann am Flughafen München mit einem flexiblem Ticket eingecheckt, nur um das Speisen- und Getränkeangebot in einer Business-Lounge zu nutzen. Jetzt muss er dafür ordentlich Schadenersatz zahlen.

Ein Passagier nutzt das Speiseangebot im Bistrobereich einer Business-Lounge. © Lufthansa / Dominik Mentzos

Lounges von Airlines an Flughäfen dürfen nur von Personen genutzt werden, die auch wirklich fliegen. Wer gar nicht die Absicht hat, einen Flug anzutreten, darf ausgeschlossen werden und muss der Airline unter Umständen sogar Schadenersatz zahlen. Das hat das Amtsgericht München entschieden (Az.: 213 C 31293/13).

In dem verhandelten Fall hatte ein Mann bei der Airline ein flexibles One-Way-Business-Class-Ticket von München nach Zürich zum Preis von 744,46 Euro gebucht. Nach den Vertragsbedingungen konnte er dieses auch nach dem Check-in kostenlos umbuchen. Er checkte im Zeitraum vom 28. November bis 9. Dezember 2012 insgesamt 35 Mal ein und ließ sich eine Bordkarte für den Flug ausstellen. Danach besuchte er die Business-Lounge der Airline und nutzte dort unter anderem das Speisen- und Getränkeangebot. Anschließend ließ er sich das Ticket ungenutzt umbuchen.

Die Airline kam dem Mann schließlich auf die Schliche und verlangte Schadenersatz in Höhe von 1980 Euro. Ihre Argumentation: Die Lounge sei nur zur Überbrückung von Wartezeiten vor oder zwischen Flügen gedacht. Der Mann habe aber nicht die Absicht gehabt zu fliegen. Das Amtsgericht gab der Airline Recht.

Von: dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Passenger Experience Fluggesellschaften Lounge Rahmenbedingungen Recht