airliners.de Logo

Gestiegene Ticketpreise verringern Easyjets Winterverluste

Flugangebot und Passagierzahl legen bei Easyjet im vierten Quartal 2019 nur leicht zu, dafür aber die Erlöse je Sitzplatz deutlich. Der britische Billigflieger profitiert von Konsolidierung und Vorsicht der Konkurrenz und freut sich über den neuen COO.

Ein Airbus A320 von Easyjet am Sylter Flughafen © Insel Sylt Tourismus-Service

Höhere Ticketpreise im Weihnachtsquartal haben den Ausblick beim britischen Billigflieger Easyjet verbessert. Im gesamten Winterhalbjahr von Oktober bis März dürfte der um Sondereffekte bereinigte saisontypische Verlust vor Steuern geringer ausfallen als ein Jahr zuvor, teilte der Rivale von Ryanair und Lufthansa in Luton bei London mit.

Easyjet-Chef Johan Lundgren führte die Entwicklung auch auf den allgemein gebremsten Ausbau des Flugangebots europäischer Airlines zurück: "Ich freue mich, dass wir einen starken Start in das Jahr mit einem weiterhin positiven Momentum hatten. Diese Verbesserungen unseres Umsatzes pro Sitzplatz ist auf unsere Einnahme-Initiativen in Verbindung mit einer robusten Kundennachfrage und einem Markt mit geringerem Kapazitätswachstum zurückzuführen," so der Manager.

Im ersten Geschäftsquartal von Oktober bis Dezember 2019 steigerte die Gesellschaft ihren Umsatz im Jahresvergleich um fast zehn Prozent auf 1,4 Milliarden Pfund (1,65 Milliarden Euro). Das lag vor allem an gestiegenen Ticketpreisen. Das Flugangebot wuchs lediglich um ein Prozent, die Zahl der Fluggäste legte um knapp drei Prozent auf 22,2 Millionen zu. Die Erlöse je Sitzplatz zogen allerdings um fast neun Prozent an.

Das Geld wird im Sommer verdient

Fluggesellschaften schreiben im reiseschwachen Winterhalbjahr in der Regel rote Zahlen, weil sie ihre Fixkosten nicht decken können. Ihre Gewinne fliegen sie vor allem in der Hauptreisezeit im Sommer ein. Im Winterhalbjahr 2018/19 hatte sich das Minus bei Easyjet vor Steuern und Sondereffekten auf 275 Millionen britische Pfund (322 Millionen Euro) belaufen.

© AirTeamImages.com, Matthieu Douhaire Lesen Sie auch: Easyjet verbucht Gewinnrückgang bei steigenden Passagierzahlen

Für das gesamte Winterhalbjahr geht die Easyjet-Führung jetzt von einem Anstieg der Durchschnittserlöse im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich aus. Bisher hatte Lundgren nur mit einem Plus im niedrigen bis mittleren Prozentbereich gerechnet.

Lundgren äußerte sich auch zu dem seit November von der Airline durchgeführten Kompensation aller CO2-Emissionen der Easyjet-Flotte: "Bereits neun Millionen Kunden sind auf Flügen mit Netto-Null-Emissionen mit uns geflogenund unser Kompensationsprogramm wurde von Passagieren, Mitarbeitern und anderen Interessengruppen sehr positiv aufgenommen." Man sei sich jedoch bewusst, dass der Ausgleich nur eine Übergangslösung sein könne. Mittel- und langfristig setze man auf Entwicklung neuer Technologien wie Hybrid- und Elektroflugzeuge.

Lundgren bestätigte zudem "mit Freude", dass Peter Bellew seine Arbeit als Chief Operating Officer (COO) bei Easyjet aufgenommen hat. Dieser wurde zuvor bei Konkurrent Ryanair abgeworben.

© Etihad Airways, Lesen Sie auch: Etihad tritt "Worldwide"-Programm von Easyjet bei

Von: dk mit dpa

Lesen Sie jetzt

Entscheidungen über Flughäfen benötigen rationale Argumente

Regionalflughäfen (3/7) Regionalflughäfen nach Corona schließen oder offenhalten? Die Entscheidung für oder gegen Standorte läuft hierzulande vor allem über die Betrachtung von Flughäfen als Job-Motor. Das ist ein falscher Ansatz, sagen internationale Wirtschaftswissenschaftler. Dieser Gastbeitrag zeigt Alternativen zur gängigen Impact-Studie.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Verkehr Management Wirtschaft Strategie easyJet Kennzahlen Konsolidierung Verkehrszahlen