Rundschau Gescheiterte Ufo-Gespräche und Lufthansas Gedanken zur Premium Business Class

Die Flubgleitergewerkschaft Ufo kann auch die der eigentlichen Schlichtung vorgelagerten Gespräche mit Schlichterkandidaten nicht abschließen. Derweil denkt die Lufthansa über eine neue Buchungsklasse oberhalb der Business Class nach.

Mit Ankunft der ersten 777-9 will Lufthansa eine neue Business Class wie abgebildet einführen. Eine Business Class Plus sähe wohl noch exklusiver aus. © Lufthansa Group

Jeden Abend gibt es auf airliners.de eine kompakte Rundschau mit den Randnotizen des Tages. Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Rundschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Die Gespräche der Flugbegleitergewerkschaft Ufo mit den beiden Schlichterkandidaten über eine Mediation im Konflikt mit der Lufthansa sind erneut gescheitert. Wie Ufo mitteilt, werde man sich in den kommenden Tagen mit Details zur weiteren Vorgehensweise und den Gründen des Scheiterns äußern.

Mit Einführung des neuen Business-Class-Produktes könnte bei den Netzwerk-Airlines der Lufthansa Group eine Premium Business Class eingeführt werden, berichtet der "Aerotelegraph". Diese könnte mit besseren Sitzen vorne in der regulären Business Class liegen und mehr Komfort und Privatsphäre bieten. Der Konzern habe aber noch nicht final entschieden, ob die neue Klasse eingeführt werde.

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) wird die Abweichung eines Thai-Airways-Flugzeuges vom Gleitpfad beim Landeanflug auf Frankfurt untersuchen. Der Pilot habe den Lotsen einen medizinischen Notfall gemeldet und sei im Laufe des Anflugs unter den vom Landesystem angegebenen Höhen über Rüsselsheim geflogen, erklärte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung (DFS). Die Maschine konnte später sicher auf dem Frankfurter Flughafen landen. Ein erster Zwischenbericht der BFU werde Ende März erwartet, hieß es. Um welchen medizinischen Notfall es sich genau handelte, war zunächst nicht bekannt.

Assistenz- und Haustiere, die Passagiere auf Reisen begleiten, haben am Airport Helsinki ab sofort die Möglichkeit, ihre Notdurft zu verrichten. Dazu hat der Flughafen zwei spezielle Bereiche eingerichtet, wie die Betreiberfirma mitteilt. Das Wohlergehen ihrer Tiere sei den Besitzern sehr wichtig. "Eine Haustier-Toilette kann ein Deal Breaker sein, wenn der Besitzer entscheidet, welche Route er fliegen soll," so eine Sprecherin. Foto: © Helsinki Airport

Swiss hat Probleme mit der Zuverlässigkeit auf der Strecke Zürich - London-City. Wie der "SRF" berichtet, wurden im vergangen Jahr mehr als 40 Abendverbindungen gestrichen. Das sei rund jeder neunte Flug. Der britische Airport sei bei schlechtem Wetter wegen des komplizierten Anflugs und der kurzen Bahn anfällig für Streichungen, heißt es von Swiss.

Airbus kommt nach der Übernahme der C-Series von Bombardier nach eigener Aussage mit der Reduzierung der Kosten voran. Philippe Balducchi, Chef von Airbus Canada, sagte dem Portal "FlightGlobal", das nun A220 genannte Programm entwickele sich wie geplant. Die Kosten sollten unter anderem durch Zugeständnisse der Zulieferer sowie durch Effizienzsteigerungen in der Produktion um 20 Prozent gesenkt werden.

Achim Martinka, Deutschland-Chef von Lufthansa Cargo, und Benjamin Riege, Marketing-Chef von Riege Software, verstärken ab sofort das Präsidium des Aircargo Club Deutschland. Die beiden wurden auf der Jahreshauptversammlung einstimmig gewählt. Der bisherige Präsident Christopher W. Stoller wurde in seinem Amt ebenfalls einstimmig bestätigt.

Durch das Aus für den Airbus A380 fallen in Varel im Kreis Friesland 229 Arbeitsplätze beim Zulieferer Thyssenkrupp Aerospace weg. Der Standort Varel werde Ende März 2021 geschlossen, sagte ein Sprecher. Es gebe Gespräche mit der Arbeitsnehmerseite über eine möglichst sozialverträgliche Lösung. Ohne A380 sei die Grundlage für einen langfristigen, wirtschaftlichen Betrieb der Produktions- und Logistikkapazitäten entfallen.

Der österreichische Zulieferer FACC hat die Zulassung als Wartungsbetrieb nach Part 145 von der chinesischen Luftfahrtbehörde CAAC erhalten, teilt das Unternehmen mit. Man wolle damit das jüngste Geschäftsfeld Aftermarket Services stärken. Haupteigentümer von FACC ist der staatliche chinesische Luftfahrt-Konzern AVIC.

British Airways wird ihre Lounge am Flughafen Berlin-Tegel optisch auffrischen. Wie die Airline mitteilt, werde die Lounge im Frühjahr neue Einrichtung, Teppiche und Dekors erhalten. British Airways fliegt bis zu zehnmal täglich von London nach Berlin.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt